Zum Hauptinhalt springen

Humor gegen Virus-KriseLachen in Corona-Zeiten – Folge 6

Taufen im Lockdown, die Tiere machen sich Sorgen – und die Büetzer Bueben kriegen ihr Fett weg: Unsere neue Auswahl mit Corona-Humor.

Klopapier gibt’s jetzt auch als Haselnuss-Buttercrème-Torte. Für 42 Franken die Rolle. Gesichtet bei der Zuckerbäckerei Ermatinger in Schaffhausen.
Klopapier gibt’s jetzt auch als Haselnuss-Buttercrème-Torte. Für 42 Franken die Rolle. Gesichtet bei der Zuckerbäckerei Ermatinger in Schaffhausen.
Andreas Tobler

Ostern - und wir dürfen nicht verreisen, sollten möglichst zu Hause bringen. Wegen des Virus, Sie wissen schon. Da kann einem trotz bestem Wetter die Decke auf den Kopf fallen. Hier als mögliches Gegenmittel eine neue Sammlung mit Corona-Humor.

1. Bergtour im Wohnzimmer

Philipp Klein Herrero wollte mit seiner Familie auf eine Skitour gehen. Dann kam der Lockdown. Der 28-jährige Spanier holte die Tour in seinem Wohnzimmer nach. Entstanden ist eine tolle Stopp-Motion-Animation, die einige vielleicht an die Ski-Szene in Michel Gondrys «Science of Sleep» erinnern wird, übrigens immer noch ein toller Film für alle, die von der Realität flüchten.

2. Religion und Corona? Ja, das geht!

Mit Ostern stellt sich die Frage, wie die Rituale der Kirche in Zeiten des Social Distancing wahrgenommen werden können. Für die Taufe gibts schon mal einen Vorschlag.

3. Wie sich gegen das Virus schützen?

Die meisten von uns haben ganz profane Sorgen. Wie etwa schützt man sich am besten gegen das Virus? Masken sind inzwischen durchaus verbreitet. Andere greifen aber auch auf Vorhandenes zurück und funktionieren es um. Wie die folgenden Beispiele zeigen. Besonders beeindruckt hat uns der Mann mit dem Sneaker. Vor allem, wenn es sich beim umgebundenen Schuh um ein bereits getragenes Exemplar handeln sollte…

4. Was tragen im Homeoffice?

Die meisten von uns werden auch nach Ostern noch mit der Eingewöhnung im Homeoffice beschäftigt sein. Was sind hier die besten Arbeitsroutinen? Wie viel Gemütlichkeit mag es hier vertragen? Gamern und allen anderen wird vielleicht das folgende TikTok-Video gefallen, das die populärsten Outfits und Quarantänen-Typen durchswitcht:

Gut gefiel uns auch die Homeoffice-Typen, die Dana Jeri Maier für den «New Yorker» gezeichnet hat.

5. Die Tiere machen sich Sorgen!

Die Welt im Ausnahmezustand ist immer noch seltsam. Noch viel seltsamer muss sie für die Tiere sein, die sich mit Menschen konfrontiert sehen, die sich noch seltsamer als sonst verhalten:

Die Tiere sind ja durchaus berechtigt, sich Sorgen um uns zu machen. Denn schliesslich soll ja alles mit einer Fledermaus begonnen haben, die im Magen eines Menschen landete. Seither ist zumindest die Aussage als Plattitüde abgestraft, dass der Einzelne die Welt nicht verändern kann.

6. «Stellen Sie sich vor, es ist Krieg – und niemand darf hin»

«Wir sind im Krieg», meinte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Eine Steilvorlage für die Österreich Lisa Eckhart, die unsere Alltagsrealität in der Corona-Krise im Zweiten Weltkrieg spiegelt.

7. Die Situation in Österreich

Österreich, Du hast es besser! So könnte man nach dieser Woche denken, da unsere Nachbarn ihre Ausgangssperre wieder aufhoben. Dafür sind die Österreicher mit einer Regierung gestraft, die sich bei ihren Auftritten offensichtlich von der Band «Kraftwerk» inspirieren lassen:

8. Und die Schweizer?

Renato Kaiser regt sich in seinem jüngsten Video auf – über all die Schweizer, die in der Corona-Krise ganzganz vorbildlich leben, also zu Strebern mutieren. «Ich muss ganz ehrlich sagen, ich hass euch»:

9. Witze gegen Büetzer Buebe

Gut gehen zur Zeit auch Witze gegen die Büetzer Buebe, also gegen die Heimatmusiker Gölä und Trauffer, die ihre Konzerte absagen mussten. Besonders böse (aber auch lustig) fanden wir die folgende SMS:

Ja, warum eigentlich?
Ja, warum eigentlich?
Absender unbekannt.

Etwas weniger böse, aber immer noch gut, ist der folgende Tweet von Comedy-Autor Manuel Weingartner.

Bonus: Wenn eines Tages alles vorbei ist

Eines Tages wird das hoffentlich alles vorbei sein. Und wir werden wieder leben können, wie wir wollen. Wahrscheinlich werden wir uns dann erstmal ein paar Tage an unserer früheren Normalität berauschen – vielleicht sogar so, wie es das folgende Video zeigt, das schon etwas älter ist und eigentlich die Öffnung der irischen Pubs an Karfreitag zum Thema hat, aber aufgrund der Corona-Krise eine neue Aktualität erhält: