Zum Hauptinhalt springen

Debatte endet 2020Längere Brexit-Übergangsphase ist vom Tisch

Die britische Regierung bleibt hart. Um einen harten Bruch zu vermeiden, muss bis zum Jahresende ein Abkommen zwischen Grossbritannien und der EU erzielt werden.

Maros Sefcovic in Brüssel:  «Nach meiner Einschätzung ist das definitiv das Ende der Debatte.». (12. Juni 2020)
Maros Sefcovic in Brüssel: «Nach meiner Einschätzung ist das definitiv das Ende der Debatte.». (12. Juni 2020)
Reuters/Kenzo Tribouillard

Nach Einschätzung der EU-Kommission gibt es keine Verlängerung der Brexit-Übergangsphase über das Jahresende hinaus.

Grossbritannien habe am Freitag in der Sitzung des zuständigen Gremiums sein Nein zu einer Fristverlängerung bekräftigt, sagte Vizepräsident Maros Sefcovic. «Nach meiner Einschätzung ist das definitiv das Ende der Debatte.»

Damit wächst der Druck, bis zum Jahresende ein Abkommen über die künftigen Beziehungen zwischen Grossbritannien und der EU zustande zu bekommen. Grossbritannien war Ende Januar aus der EU ausgetreten, bleibt aber in einer Übergangsphase noch im EU-Binnenmarkt und in der Zollunion. Die EU war für eine Verlängerung der Frist, um mehr Zeit für Verhandlungen zu haben. Grossbritannien wendet sich aber seit Monaten strikt dagegen. Gelingt in der Übergangsphase kein Abkommen, wird ein harter wirtschaftlicher Bruch mit Zöllen und anderen Handelshemmnissen erwartet.

Videokonferenz mit Johnson geplant

Sefcovic sagte, er selbst habe zwar betont, dass die EU für eine Verlängerung offen bleibe. Aber der britische Unterhändler Michael Gove hätte in seiner Ablehnung nicht deutlicher sein können, fügte Sefcovic hinzu. Gove habe dies damit begründet, dass den britischen Bürgern dies als Versprechen im Wahlkampf gegeben worden sei. Er habe die Haltung der britischen Regierung sehr, sehr deutlich gemacht.

Gove erklärte auf Twitter, er habe im Gespräch mit Sefcovic «förmlich bestätigt», dass Grossbritannien die Übergangsphase nicht verlängern werde. «Wir werden am 1. Januar 2021 die Kontrolle zurückholen und unsere politische und ökonomische Unabhängigkeit wiedergewinnen», schrieb Gove.

Es war die letzte reguläre Sitzung des Gemeinsamen Ausschusses der Europäischen Union und Grossbritanniens, bevor die Option zur Verlängerung Ende des Monats ausläuft. Möglich wären nach dem EU-Austrittsvertrag mit Grossbritanniens eine einmalige Verlängerung um ein oder zwei Jahre.

Im Vereinigen Königreich trifft die harte Haltung der britischen Regierung durchaus auf Kritik. Die Regierungschefs der britischen Landesteile Schottland und Wales, Nicola Sturgeon und Mark Drakeford, hatten erklärt, die Übergangsphase nicht zu verlängern, sei in der Coronavirus-Pandemie «ausserordentlich skrupellos».

Die EU-Spitzen haben für Montag eine Videokonferenz mit dem britischen Premierminister Boris Johnson vereinbart, um eine Zwischenbilanz zu den Verhandlungen über ein Handels- und Partnerschaftsabkommen zu ziehen. Beide Seiten sind sich einig, dass bisher kaum etwas erreicht wurde.

SDA

54 Kommentare
    Heinrich Baur

    Die Wirtschaftsbeziehungen haben durch den Brexit bereits abgenommen. Das Vereinigte Königreich stand vor der Corona-Krise in der Exportrangliste z. B. für Deutschland auf Platz sieben. Zum Zeitpunkt des Brexit-Referendums 2016 war es noch der fünfte Rang. Tendenz: Weiter fallend. Zudem ersetzen deutsche Firmen bisherige Zulieferer in Grossbritannien durch Zulieferer in Kontinentaleuropa, weil die Lieferketten langsamer und teurer zu werden drohen.

    Ein baldiger, harter Brexit als Anschauungsunterricht für unsere Rechtsnationalen und Libertären wäre wünschenswert.