Zum Hauptinhalt springen

Statistiken zeigen Folgen von CoronaLässt der Lockdown das Bargeld verschwinden?

Der Lockdown hat grossen Einfluss auf die Ausgabegewohnheiten der Bevölkerung. Das Bargeld leidet, aber Zahlen zeigen: Die Kreditkarten haben davon nur wenig profitiert.

Verpönt: Das Bezahlen mit Bargeld wurde vom Bund nicht mehr empfohlen. Experten glauben aber, dass sich der Gebrauch nach der Krise erholen wird.
Verpönt: Das Bezahlen mit Bargeld wurde vom Bund nicht mehr empfohlen. Experten glauben aber, dass sich der Gebrauch nach der Krise erholen wird.
KEYSTONE

2’861’300 Mal wurde am 16. März mit einer Debitkarte bezahlt. Dann kam der Lockdown. Die Läden wurden geschlossen, ebenso die Restaurants, und viele arbeiteten aus dem Homeoffice. Eine Woche später waren es noch 1’436’400 Zahlungen – also ziemlich genau halb so viele. Das öffentliche Leben stand still. «Dieser Rückgang an Zahlungen ist sehr ungewöhnlich und alleine auf die Covid-19-Krise zurückzuführen», sagt Jürg Schneider, Sprecher der Six Group mit Sitz in Zürich, die den Zahlungsverkehr in der Schweiz analysiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.