Zum Hauptinhalt springen

Brand in WeiachLagerhalle in Weiach stand zum dritten Mal in Flammen

Erneut entstand ein Schaden von mehreren 10’000 Franken. Dieselbe Lagerhalle brannte zuvor im Februar und Mai.

Es ist bereits der dritte Brand in diesem Jahr, der bei der Lagerhalle in Weiach einen verheerenden Schaden anrichtete.
Es ist bereits der dritte Brand in diesem Jahr, der bei der Lagerhalle in Weiach einen verheerenden Schaden anrichtete.
Foto: PD

In den frühen Morgenstunden vom Mittwoch musste die Feuerwehr Glattfelden-Stadel-Weiach (GlaStaWei) zu einem Brand an einer Lagerhalle im Gewerbegebiet an der Kaiserstuhlstrasse/See in Weiach ausrücken. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand ein Teil der Lagerhalle bereits in Vollbrand, weshalb die ausgerückten Einsatzkräfte sofort mit den Löscharbeiten begannen. So konnte verhindert werden, dass sich das Feuer ausbreitet.

Wie die Kantonspolizei bestätigt, entstand ein Sachschaden von mehreren 10’000 Franken. Personen wurden beim Vorfall nicht verletzt. Ein menschliches Fehlverhalten könne nicht ausgeschlossen werden.

34 Personen der Feuerwehr GlaStaWei waren im Einsatz und wurden zudem von der Stützpunktfeuerwehr in Bülach unterstützt. Ein Rettungswagen des Spitals Bülach sowie die Polizei waren ebenfalls vor Ort. Um 4.30 Uhr konnte der Einsatz abgeschlossen werden.

Schneller Einsatz

Der Brand hatte mehrere Personen in der Umgebung wie auch Michael Frauchiger, Vorstand der Jungen SVP für den Bezirk Dielsdorf, aus ihrem Schlaf geweckt. Wie Frauchiger auf Twitter kommentierte, dauerte es lediglich eine Viertelstunde von der Ankunft der Feuerwehr bis zur Löschung des Brandes. Für die Einsatzkräfte hatte Frauchiger deshalb nur lobende Worte: «Es wirkt beruhigend zu wissen, welch schnelle, einsatzfähige Feuerwehr (und allgemein Blaulichtorganisationen) wir haben in der Schweiz! Einmal mehr ein grosses Danke.»

Für Weiach ist es innert kürzester Zeit der Zweite Feuerschrecken, den die kleine Unterländer Gemeinde erlebt. Vor knapp einer Woche fing das Dach eines Mehrfamilienhauses Feuer. Die Bewohnerinnen und Bewohner konnten das Gebäude unversehrt verlassen, der Sachschaden belief sich aber auf mehrere hunderttausend Franken. Auch in diesem Fall konnte die Feuerwehr verhindern, dass sich das Feuer auf die benachbarten Gebäude ausweitet.

Bei der Lagerhalle handelt es sich indes um den dritten Vorfall dieser Art. Bereits im Februar und im Mai brannten Teile des Gebäudes. Im Mai entstand so ein Schaden in der Höhe von mehreren hunderttausend Franken. Die Lagerhalle stand damals im Umbau. Obwohl über mehrere Tage reger Handwerkbetrieb bestand, wurden auch bei diesem Brand keine Personen verletzt.

Der Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Zürich untersucht derzeit einen möglichen Zusammenhang zu den früheren Vorfällen an der Lagerhalle. Weil die Kantonspolizei jedoch noch in den Ermittlungen zum Fall vom Mai steckt, können derzeit keine weiteren Aussagen gemacht werden.

(red)