Zum Hauptinhalt springen

Das Paradox der Elternangst

Kinder brauchen Schutz vor elterlicher Angst. Doch Eltern brauchen Angst, um Kinder zu schützen. Wie kann das gelingen?

Das Leben ist gefährlich – die Liebe auch: Eine Familie am Tisch. Foto: iStock
Das Leben ist gefährlich – die Liebe auch: Eine Familie am Tisch. Foto: iStock

Was der Mensch alles nicht kann, zeigt ihm niemand so deutlich wie das erste eigene Kind. Also lernt er es: Elterngeldanträge auszufüllen und Geburtsurkunden zu beantragen, Wehen zu veratmen und den Beckenboden zu spüren. Ein Hungerweinen von einem Müdeweinen zu unterscheiden, Kindergarten-Eingewöhnung und Schnuller-Abgewöhnung. Wie man eine Platzwunde klebt und wann jemand zu alt ist für Zäpfchen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.