Wer sterben will, den müssen deutsche Ärzte nicht retten

In Deutschland hatten zwei Mediziner Patientinnen beim Suizid unterstützt. Deshalb wurden sie wegen Tötung angeklagt.

Deutsche Ärzte müssen sterbewillige Menschen nicht retten. (Symbolbild) Bild: Getty Images

Deutsche Ärzte müssen sterbewillige Menschen nicht retten. (Symbolbild) Bild: Getty Images

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der deutsche Bundesgerichtshof (BGH) hat die Freisprüche zweier Ärzte in Sterbehilfe-Fällen bestätigt. Die Mediziner seien nicht verpflichtet gewesen, den Patientinnen nach deren Suizidversuch das Leben zu retten.

Der 5. Strafsenat des BGH in Leipzig bestätigte damit am Mittwoch vorherige Urteile der Landgerichte in Berlin und Hamburg. Diese hatten jeweils entschieden, dass der Patientenwille zu achten sei. Der BGH lockerte mit seiner Entscheidung eine alte Rechtsprechung zum Umgang von Ärzten mit sterbewilligen Patienten.

In dem Hamburger Fall ging es um zwei über 80-jährige Frauen, die 2012 ihr Leben beenden wollten. Diesen Willen hatten sie vorab fest bekundet. Der Arzt war dabei, als sie eine tödliche Medikamentendosis einnahmen und begleitete ihr Sterben. Massnahmen zur Rettung ergriff er nicht. Die Staatsanwaltschaft hatte ihn deswegen wegen eines Tötungsdelikts angeklagt.

Ausserdem ging es um eine chronisch kranke 44-Jährige aus Berlin, die 2013 ihr Leben ebenfalls beendete. Ihr Hausarzt hatte ihr ein starkes Schlafmittel verschrieben. Davon nahm sie eine mehrfach tödliche Dosis. Dann informierte sie den Arzt, der dann nach der bewusstlosen Frau sah, aber keine Rettungsmassnahmen ergriff. Die Staatsanwaltschaft klagte ihn wegen Tötung auf Verlangen an.

Wille der Patienten zählt

Die Landgerichte in Berlin und Hamburg sprachen die Ärzte jeweils von den Vorwürfen frei. Es sei der klare Wille der Patienten gewesen, ihr Leben zu beenden. Dieser Wille sei zu respektieren, so die Gerichte. Gegen die Freisprüche hatten die Staatsanwaltschaften Revision eingelegt.

Die Vertreter der Generalbundesanwaltschaft hatten in der Verhandlung vorm BGH beantragt, dass die Revisionen verworfen werden. «Insgesamt halte ich eine vorsichtige Kurskorrektur für angebracht», sagte Michael Schaper von der Generalbundesanwaltschaft mit Blick auf die bisherige Rechtsprechung des BGH.

Aktive Sterbehilfe in Deutschland nicht erlaubt

1984 hatte das Bundesgericht im sogenannten Peterl«-Urteil entschieden, dass Ärzte sich unter Umständen doch strafbar machen, wenn sie bewusstlose Patienten nicht zu retten versuchen. Ein Hausarzt hatte damals eine Frau nicht gerettet, die sich aus freien Stücken umbringen wollte. Der BGH sprach den Arzt zwar frei, allerdings nur, weil die Frau nur mit schweren Schäden wieder ins Leben geholt hätte werden können.

Aktive Sterbehilfe ist in Deutschland nicht erlaubt. Seit 2015 gilt zudem das Verbot der «geschäftsmässigen Förderung der Selbsttötung».

Dieses zielt auf Sterbehilfe als Geschäftsmodell organisierter Vereine. Gegen das Verbot haben schwerkranke Menschen, Ärzte und Sterbehilfe-Vereine beim Bundesverfassungsgericht geklagt. Eine Entscheidung in Karlsruhe wird im Herbst erwartet.

(oli/sda)

Erstellt: 03.07.2019, 21:50 Uhr

Artikel zum Thema

Wachkoma-Patient kann wohl bald sterben

Frankreich streitet, der Vatikan beschäftigt sich mit dem Fall ebenso wie Emmanuel Macron. Jetzt darf die Behandlung von Vincent Lambert gestoppt werden. Mehr...

Wallis ermöglicht die Sterbehilfe in Pflegeheimen

Die Beihilfe zum Suizid wird zugänglicher. Das hat das Kantonsparlament nach langer und kontroverser Debatte entschieden. Mehr...

Zürcher Sterbehilfe-Verein blitzt vor Bundesgericht ab

Auch wer gesund und urteilsfähig ist, soll sterben dürfen, wenn er das will. Zürcher Behörden wissen nicht, was sie davon halten sollen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!