Zum Hauptinhalt springen

Gretas Weg aus der Depression

In Davos verhöhnt Donald Trump Greta und die Klima-Warner als Untergangspropheten. Die Botschaft der Aktivistin ist aber eine hoffnungsvolle.

MeinungMichèle Binswanger
Grösstmöglicher Gegensatz: Der Optimist aus dem Weissen Haus und das Asperger-Kind im Schulstreik. Fotos: Getty, Keystone
Grösstmöglicher Gegensatz: Der Optimist aus dem Weissen Haus und das Asperger-Kind im Schulstreik. Fotos: Getty, Keystone

Das WEF in Davos, heisst es oft, habe bloss symbolische Bedeutung. Wenn das zutrifft, hat die diesjährige Ausgabe den Gipfel der Symbolik erreicht. Mit zwei Namen und Bildern, wie sie am Mittwoch auf der Titelseite des «Blicks» abgebildet waren: Trump und Greta. Beide waren in Davos und verkörpern die Polarisierung westlicher Politik wie sonst kaum jemand. Es heisst Jung gegen Alt, Frau gegen Mann, Macht gegen Ohnmacht, Kapitalismus gegen Antikapitalismus, Europa gegen Amerika.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen