Zum Hauptinhalt springen

Im Land der vergessenen Frauen

Rassismus zerstört in den USA das Leben ganzer Familien. Schwarze Frauen wollen das ändern. Unterwegs mit der Gründerin von «Black Lives Matter».

In ihrer Biografie widerspiegelt sich die Geschichte eines ganzen Landes: Patrisse Khan-Cullors, Mitbegründerin der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung «Black Lives Matter». Foto: Getty Images
In ihrer Biografie widerspiegelt sich die Geschichte eines ganzen Landes: Patrisse Khan-Cullors, Mitbegründerin der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung «Black Lives Matter». Foto: Getty Images

Patrisse Khan-Cullors steht im Hinterhof des Wohnblocks, in dem sie aufgewachsen ist, in Van Nuys, einem dieser gesichtslosen Vororte, die mit schachbrettartigen Strassenrastern die Hügel und Täler rund um Los Angeles überziehen, und schaut hoch zu ihrem Zimmer. Es ist ein lehmfarbenes Haus mit kleinen Fenstern; die Air-Condition-Kästen rosten vor sich hin und haben an den Wänden rote Tränen hinterlassen. In der Mitte des Hofs befindet sich ein kleiner Pool, der alles nur noch trostloser macht, weil er vortäuscht, hier sei ein heiles Leben möglich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.