Zum Hauptinhalt springen

Von der Polizei gerettetLenker fährt in Eglisau in den Rhein – und wird positiv überrascht

Der Stadtzürcher Thomas Bel steuerte seinen Opel in der Dunkelheit in Eglisau in den Rhein. Die Polizei half ihm, sein Fahrzeug zu bergen.

Kurz nach der Kirche Eglisau steuerte der ortsunkundige Thomas Bel sein Auto in der Dunkelheit in den Rhein.
Kurz nach der Kirche Eglisau steuerte der ortsunkundige Thomas Bel sein Auto in der Dunkelheit in den Rhein.
Foto: Sibylle Meier

Es regnet und regnet in bereits dunkler Nacht. Die Umgebung spiegelt sich im nassen Strassenbelag. Thomas Bel ist am Silvesterabend mit seiner Partnerin unterwegs, um Bekannte in Eglisau zu treffen. Es ist sein erster Besuch im Rheinstädtchen.

«Nach der Rheinbrücke müsst ihr rechts abbiegen, dann am Fluss entlang bis fast ans Ende der Strasse fahren. Rechts, am Rheinufer, dort wohnen wir», hatten die Bekannten am Telefon gesagt. «Nicht schwer zu finden», dachte sich Bel. Doch es kommt anders. Nach der Brücke biegt er rechts ab und fährt an den Rhein hinunter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.