Zum Hauptinhalt springen

Harter Kampf um tiefe PreiseAnzeige gegen die Migros

Der Detailhändler setzte Lieferanten mit Drohbriefen unter Druck. Demnach verlangte die Migros happige Preisreduktionen.

Er kämpft für tiefere Preise, seine Migros wird jetzt aber selber unter Druck gesetzt: Der Chef des Detailhandelsriesen, Fabrice Zumbrunnen.
Die Migros will günstigere Produkte in ihren Regalen. Die Produzenten erhalten deshalb weniger Geld.  
Er kämpft für tiefere Preise, seine Migros wird jetzt aber selber unter Druck gesetzt: Der Chef des Detailhandelsriesen, Fabrice Zumbrunnen.
KEYSTONE/Ennio Leanza

In welchem Laden sind Freilandeier, Spaghetti oder Erdbeerjoghurts am günstigsten? Immer mehr Schweizer können diese Frage ziemlich genau beantworten. Die Zahl der Kunden, die auf den Preis schaut, nimmt zu. Migros-Chef Fabrice Zumbrunnen hat das bemerkt und will die Preise vieler Produkte senken. Das geschieht oft auf Kosten der Lieferanten. Während sich die Kunden über tiefere Preise freuen können, sorgt die Migros mit ihrem Vorgehen für rote Köpfe bei den Herstellern. Der Grossverteiler habe «Drohbriefe» an die Produzenten verschickt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.