Zum Hauptinhalt springen

Üble Tat in KalifornienMann vergiftet Obdachlose und filmt sie

Ein 38-Jähriger gab mindestens acht Obdachlosen vergiftetes Essen und hielt ihr Leiden auf Video fest. Ihm drohen nun 19 Jahre Haft.

Ein Mann in einem Obdachlosenlager unter der Interstate 110 in der Nähe der Ramirez Street in Los Angeles. (Archiv)
Ein Mann in einem Obdachlosenlager unter der Interstate 110 in der Nähe der Ramirez Street in Los Angeles. (Archiv)
Keystone/AP/Mark J. Terrill

Ein Mann in Kalifornien soll mindestens acht Obdachlosen vergiftetes Essen gegeben und dann ihr Leiden gefilmt haben, wie die Bezirksstaatsanwaltschaft von Orange County mitteilte.

Mehrere Opfer mussten nach der Tat in Krankenhäusern behandelt werden, hiess es weiter. Einige Obdachlose erlitten heftige Schmerzen, Atembeschwerden oder mussten sich übergeben. Der Beschuldigte habe dem Essen eine Substanz beigemischt, die «doppelt so stark ist wie das von der Polizei verwendete Pfefferspray», hiess es.

Einigen Obdachlosen habe der 38-Jährige zuvor gesagt, sie würden an einem Wettstreit um scharfes Essen teilnehmen, anderen habe er Bier gegeben, um sie dazu zu verleiten, das heimlich vergiftete Essen zu sich zu nehmen.

«Diese Menschen wurden als Opfer ausgesucht, weil sie wehrlos sind», sagte der zuständige Bezirksstaatsanwalt Todd Spitzer. Es handele sich hier um eine «verzerrte Form der Belustigung». Die Behörden suchen derzeit nach möglichen weiteren Opfern in der Region südlich von Los Angeles.

Der Polizeichef der Stadt Huntington Beach sagte, dass auch ein Jugendlicher in den Fall involviert sei, Details dazu gab er jedoch nicht. «Die Tatsache, dass ein erwachsener Krimineller einen Jugendlichen einbezieht würde, ist noch verwerflicher», sagte Robert Handy. «Ich bin stolz auf die ausserordentlichen Anstrengungen, die unsere Polizeibeamten, Detektive und auch unsere Feuerwehrleute, die bei der Behandlung der Opfer verdächtige Umstände meldeten, zur Lösung dieses Falles unternommen haben».

Der Mann sei bereits im Mai festgenommen worden. Es gebe keine Hinweise, dass er die Videos der Obdachlosen teilen oder verkaufen wollte. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu 19 Jahre Haft.

SDA/anf

6 Kommentare
    Carmen Siegrist

    Erschreckend! Was muss in einem Menschen innerlich vorgehen, um anderen Menschen solches Leiden zuzufügen, un das dann noch zu filmen. Absolut verwerflich. Wir wissen natürlich sehr wenig über den Mann. Vielleicht wurde ihm in seiner Vergangenheit als wehrloses Kind auch unsägliches Leiden zugefügt, dass er unbewusst auf diese gestörte Art und Weise eine Befriedigung oder Erleichterung erlebt, aus dieser Grausamkeit den wehrlosen Obdachlosen gegenüber. Zum Glück konnte das Ganze aufgedeckt werden, sonst würde er wohl noch weiter so machen. Und wie geht das in 19 Jahren nach der Entlassung weiter?