Zum Hauptinhalt springen

Nur die SVP sagte NeinMehr Geld für den Naturschutz

Der Kantonsrat stockt die Mittel von aktuell 18 bis 30 Millionen auf jährlich 40 bis 80 Millionen Franken auf.

Natur als Lebensgrundlage: Das Engagement des Kantons Zürich dafür soll verstärkt werden.
Natur als Lebensgrundlage: Das Engagement des Kantons Zürich dafür soll verstärkt werden.
Foto: Keystone

Der Kanton Zürich soll mehr Geld in Naturschutz investieren. Dafür hat sich der Kantonsrat am Montag ausgesprochen. Statt aktuell maximal 30 Millionen fliessen demnach neu bis zu 80 Millionen Franken pro Jahr in den Natur- und Heimatschutzfonds. Das Parlament heisst damit den Gegenvorschlag zur von Umweltverbänden lancierten Natur-Initiative gut. Diese wollen ihre Initiative nun zurückziehen – ausser, es würde ein Referendum ergriffen, so Kathrin Jaag, Co-Geschäftsführerin von Bird Life Zürich.

Doch der Weg für den Gegenvorschlag scheint frei zu sein: Die SVP lehnt ihn zwar ab, weil sie fürchtet, dass Bauern bei Naturschutzmassnahmen zu wenig einbezogen würden. Sie wolle aber nicht das Referendum ergreifen, sagte ihr Sprecher Domenik Ledergerber (SVP, Herrliberg).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.