Zum Hauptinhalt springen

Stadlwieser hat gekündigtDie MCH Group muss einen neuen Chef suchen

Bernd Stadlwieser verlässt nach knapp zwei Jahren im Amt das Unternehmen. Nach eigener Aussage hätten «unterschiedliche Vorstellungen» zwischen ihm und dem Verwaltungsrat zu diesem Schritt geführt.

Bernd Stadlwieser im Juli letzten Jahres an einer Medienkonferenz der MCH Group in Basel.
Bernd Stadlwieser im Juli letzten Jahres an einer Medienkonferenz der MCH Group in Basel.
Foto: Georgios Kefalas (Keystone)

Zwischen Verwaltungsrat und Geschäftsleitung der Basler MCH Group bestehen unterschiedliche Auffassungen über die künftige Strategie. CEO Bernd Stadlwieser hat deshalb gekündigt. Nach dem Einstieg von James Murdoch, der zum Ankeraktionär aufsteigt, war man davon ausgegangen, dass das krisengeschüttelte Unternehmen etwas Ruhe findet.

Dem ist aber offenbar nicht so. «Leider gab und gibt es zwischen Teilen des Verwaltungsrates und mir unterschiedliche Vorstellungen», schreibt Stadlwieser an ausgewählte Mitarbeitende. Diese würden nicht nur den Inhalt der Strategie betreffen, sondern auch seine persönlichen Erwartungen an den Verwaltungsrat, um das Unternehmen aus der schwersten Krise seiner Geschichte zu führen. «Somit ist es nur konsequent und das Beste sich zu trennen», schreibt Stadlwieser.

Dieser war erst im Februar 2019 zur MCH Group gestossen. Bei der MCH Group, die unter anderem die Art Basel veranstaltet, hat Murdoch zwar ein beträchtliches Aktienpaket, bei weitem aber nicht die Mehrheit. Vor allem andere private Aktionäre wie Vermögensverwalter Erhard Lee haben durch die neuen Statuten an Bedeutung gewonnen.

9 Kommentare
    Marco Moser

    Was viele vermuteten, ist nun tatsächlich eingetroffen.

    Aus meiner Sicht sassen zu lange politische Vertreter im Verwaltungsrat, die wirklich keine Ahnung über ihre Verantwortung und Aufgabe hatten, aber trotzdem Geld bezogen haben.