Zum Hauptinhalt springen

Gene oder UmweltMich gibt es zweimal, oder doch nicht?

Eineiige Zwillinge sind genetisch identisch, meinte man bisher und verliess sich in Studien zum Einfluss der Gene oder der Umwelt auf sie. Neue Forschungen zeigen jetzt doch Unterschiede. Prägen uns nun die Gene oder die Erfahrung stärker?

Genetisch sind sich eineiige Zwillinge doch nicht so ähnlich, wie man bisher annahm.
Genetisch sind sich eineiige Zwillinge doch nicht so ähnlich, wie man bisher annahm.

Eineiige Zwillinge entstehen, wie ihr Name verrät, aus einer einzelnen befruchteten Eizelle. Diese Eizelle teilt sich schon bald nach der Befruchtung in zwei Zellhaufen, aus denen sich je ein Baby entwickelt. Eineiige Zwillinge sehen gleich aus, haben oftmals die gleichen Vorlieben, Stärken und Schwächen und fühlen sich einander meist sehr verbunden. Das sei kein Wunder, hiess es bisher, denn ihr Erbgut ist zu 100 Prozent identisch. Meinte man.

Eine neue isländische Studie wirft diese Gewissheiten nun über den Haufen. Auch eineiige Zwillinge sind sich genetisch nicht immer so ähnlich, wie man bisher annahm. Bei rund 15 Prozent aller Zwillingspaare fanden isländische Genforscher zahlreiche Mutationen bei dem einen Zwilling, die der andere nicht hatte. Das hat Folgen für die Wissenschaft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.