Zum Hauptinhalt springen

Falthandy Surface DuoMicrosoft gibt Handy-Comeback bekannt

Schon nächsten Monat soll das Surface Duo auf den Markt kommen. Möglich macht das ausgerechnet Google.

Zwei getrennte Bildschirme sollen für mehr Produktivität sorgen: So sieht das Surface Duo aus.
Zwei getrennte Bildschirme sollen für mehr Produktivität sorgen: So sieht das Surface Duo aus.
Foto: Microsoft

Am 10. September ist es so weit. Microsoft nimmt einen neuen Anlauf, im Handy-Markt Fuss zu fassen. Das neue Gerät heisst Surface Duo und wurde schon letzten Herbst (für irgendwann im Verlaufe von 2020) angekündigt.

Viel war damals nicht über das Gerät zu erfahren. Abgesehen davon, dass es ein Falthandy wird. Anders als die Falthandys von Samsung und Huawei entschied sich Microsoft damals für zwei getrennte Bildschirmhälften.

Die Überlegung dahinter erklärte der Microsoft-Chefdesigner letztes Jahr im Interview mit diesem Newsportal: So könne man das Gerät stabiler und dünner machen. Tatsächlich staunte ich beim Interview, wie dünn das damals noch unfertige Surface Duo ist. Restlos überzeugt hatte mich die Idee mit den getrennten Bildschirmen mit dem dicken Rand dazwischen aber noch nicht.

Geheime Innereien

Ausser den Äusserlichkeiten war nicht viel zum Gerät zu erfahren – abgesehen davon, dass das neuartige Handy als Software nicht etwa Microsofts eigenes Windows, sondern Googles Android nutzt.

Heute nun hat Microsoft in einem ausführlichen Blog-Beitrag und einem Video zahlreiche Details rund um das neue Gerät verraten.

Das Gerät, das vorerst nur in den USA auf den Markt kommt, wird in der günstigsten Variante 1399 Dollar kosten. Auf die Frage, was denn mit der Schweiz sei, hat Microsoft dieses Statement parat: «Es ist aktuell nicht bekannt, wann und zu welchem Preis das Surface Duo in der Schweiz erhätlich sein wird.»

Im amerikanischen Webshop von Microsoft findet man auch bereits alle technischen Details. Der Akku fällt mit 3577mAh nicht rekordverdächtig gross aus. Soll aber einen Tag halten, verspricht Microsoft. Eine 5G-Option gibt es nicht.

Eine Kamera für alles

Gewundert hat man sich im Vorfeld, wie es mit der Kamera aussehen würde. Nun ist klar, das Gerät hat eine 11-Megapixel-Kamera, die sowohl für Fotos wie für Selfies und Videokonferenzen zum Einsatz kommt. Beim Prozessor setzt Microsoft wie andere Android-Hersteller auf Qualcomm. Allerdings nicht den neusten Prozessor, sondern das Modell 855, das 2019 in vielen Top-Handys zu finden war.

Zusammengeklappt erinnert das Surface Duo eher an ein Notizbuch als an ein Handy. Man kann es übrigens auch mit einem Surface-Stift bedienen.
Zusammengeklappt erinnert das Surface Duo eher an ein Notizbuch als an ein Handy. Man kann es übrigens auch mit einem Surface-Stift bedienen.
Foto: Microsoft
Aufgeklappt fallen sofort die zwei getrennten Bildschirmhälften auf. Als Betriebssystem kommt Googles Android zum Einsatz.
Aufgeklappt fallen sofort die zwei getrennten Bildschirmhälften auf. Als Betriebssystem kommt Googles Android zum Einsatz.
Foto: Microsoft
Wie verlockend: Wer will kann «Game of Thrones» schauen und dazu eine Powerpoint-Präsentation vorbereiten.
Wie verlockend: Wer will kann «Game of Thrones» schauen und dazu eine Powerpoint-Präsentation vorbereiten.
Foto: Microsoft
1 / 7

Wie alltagstauglich dieses Zwei-Bildschirm-Design ist, wird sich spätestens ab dem 10. September zeigen, wenn das Gerät in den USA in den Verkauf und die Hände von Testerinnen und Testern kommt.

Parallel zum Surface Duo hat Microsoft letzten Herbst auch ein Falttablet, das Surface Neo für 2020 angekündigt. Das wurde inzwischen aber verschoben. Anders als das eben angekündigte Surface Neo ist beim Surface Duo aber nicht Android, sondern Windows als Betriebssystem vorgesehen.

5 Kommentare
    Hansueli B.

    Ein grosser Fan von Microsoft bin ich nicht, bei was auch immer. Aber ich bin froh gibt es nun neben Pest oder Cholera, resp. Google oder Apple zumindest wieder eine dritte Variante mit Windows als Betriebssystem. In diesem Sinne wünsche ich diesem Gerät viel Erfolg.