Zum Hauptinhalt springen

Corona-Krise und AusschaffungenMigrationsamt entliess sieben Personen aus Ausschaffungshaft

Die Corona-Krise schränkt den Flugverkehr ein, was Ausschaffungen erschwert. Nun hat das Migrationsamt alle Dublin-Fälle im Klotener Gefängnis entlassen.

Aktuell befinden sich noch je 47 Inhaftierte in den Bereichen Strafvollzug und Administrativhaft des Flughafengefängnisses in Kloten.
Aktuell befinden sich noch je 47 Inhaftierte in den Bereichen Strafvollzug und Administrativhaft des Flughafengefängnisses in Kloten.
Foto: Heinz Diener

Aufgrund des Lockdown bleiben die Flugzeuge am Boden: Weltweit ging der Flugverkehr zwischen Januar und April wegen der Corona-Krise um drei Viertel zurück, sowohl Passagier- als auch Frachtflüge. Am Flughafen Zürich beispielsweise wurden am 20. Februar noch 667 Starts und Landungen registriert, am 20. April waren es noch 35. Diese für die Wirtschaft bittere Pille hat bisher kaum beachtete Nebenwirkungen: Auch Ausschaffungen sind zurzeit kaum möglich. Gemäss Bundesrecht müssten Menschen, die für ihre Ausschaffung inhaftiert wurden, deshalb eigentlich freigelassen werden. So argumentieren Asylrechtsorganisationen seit nunmehr einem Monat gegenüber den Migrationsämtern – mit mässigem Erfolg.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.