Zum Hauptinhalt springen

Streit um die VerträgeMist, der 30. Juni naht

Im Fussball enden viele Verträge Ende Juni, doch es ist nicht klar, ob die Saisons bis dahin zu Ende gespielt werden können. Die Fifa erwartet Flexibilität – aber so einfach ist das nicht.

Philippe Coutinho ist noch bis Ende Juni an Bayern München ausgeliehen. Was, wenn die Münchner danach noch einmal in der Champions League ran müssen?
Philippe Coutinho ist noch bis Ende Juni an Bayern München ausgeliehen. Was, wenn die Münchner danach noch einmal in der Champions League ran müssen?
Lukas Barth (EPA/Keystone)

Vor ein paar Tagen meldete sich Karl-Heinz Rummennige, der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern, in der spanischen Zeitung «El País» zu Wort. Er äusserte dort einen Zweifel, der einen der bestverdienenden Profis aus der Bayern-Umkleide betrifft: Philippe Coutinho. Den Brasilianer haben die Münchner vom FC Barcelona ausgeliehen. Aktuell scheint der 27-Jährige beim FC Chelsea im Gespräch zu sein, theoretisch könnte er nach dem 30. Juni dorthin wechseln, zu dem Datum enden in der Regel die Verträge, und das Sommer-Transferfenster öffnet sich. Aber: «Was passiert, wenn die Bundesliga am 30. Juni nicht beendet wurde? Und wenn die Champions League erst hinterher endet? Können wir Coutinho dann aufstellen?», fragte Rummenigge.

Nun hat der Fussball-Weltverband Fifa den Versuch unternommen, das Problem in den Griff zu bekommen: Auslaufende Spielerverträge sollen bis zum tatsächlichen Saisonende gelten, also über den 30. Juni hinaus. Neue Verträge sollen ab Beginn der nächsten Saison gelten, wann immer der Start sein wird. Doch hat die Fifa so das Ei des Kolumbus gefunden?

Überall Skepsis

Der Sportrechtler Michael Lehner bezweifelt das. «Da sehe ich ein hohes Streitpotenzial», sagte er dem Sportinformationsdienst. Rechtlich bindend ist die Empfehlung der Fifa nicht, es gibt unter anderem solche Dinge wie Vertragsautonomie und je nach Land unterschiedliche Arbeitsgesetze. Die Fifa «hofft» und «erwartet», dass ihr Folge geleistet wird.

Nicht mit uns! Sergio Ramos gehört der einflussreichen spanischen Spielergewerkschaft AFE an, und die hat der Fifa und deren Plänen bereits eine Absage erteilt.
Nicht mit uns! Sergio Ramos gehört der einflussreichen spanischen Spielergewerkschaft AFE an, und die hat der Fifa und deren Plänen bereits eine Absage erteilt.
Manu Fernandez (AP Photo/Keystone)

Doch was passiert, wenn einer der Betroffenen nicht einverstanden ist und sich gegen eine erzwungene Vertragsverlängerung wehrt? Weil er zum Beispiel anderswo ein lukrativeres Engagement antreten kann? Das Szenario ist nicht weit hergeholt. Vorausgesetzt, dass die unterbrochene Spielzeit überhaupt zu Ende gespielt werden kann, scheint kaum vorstellbar zu sein, dass sie in allen Ligen zeitgleich beginnt und endet. Dies wiederum hätte Auswirkungen auf den Start der nächsten Saison - und damit auf die Rekrutierung neuer Spieler. Die Spielervermittler bewerteten die Fifa-Empfehlung skeptisch. Der Geschäftsführer ihres deutschen Verbandes, Gregor Reiter, sagte, die Fifa-Empfehlung sei «purer Aktionismus». Die Laufzeit von Verträgen werde «nicht vom Weltverband entschieden, sondern von Vertragsparteien».

Auch von Seiten der Profis kommen skeptische Töne. Die spanische Spielergewerkschaft AFE, der einige Spitzenkräfte der Liga angehören, zum Beispiel Sergio Ramos (Real Madrid) oder Sergio Busquets (FC Barcelona), erteilte der Fifa bereits eine Absage. Es würde die Rechte der Profis verletzen, in einem Bereich, in dem die Fifa gar keine Kompetenzen habe. «Der Fussball suchte nach Lösungen, die Fifa hat keine aufgezeigt», kommentierte die italienische Sportzeitung «Gazzetta dello Sport».