Zum Hauptinhalt springen

Seegrundsanierung in UetikonMit dem Hightech-Sauger gegen Schadstoffe

Arsen, Blei und radioaktive Stoffe: Vor dem Uetiker Fabrikgelände muss der Seegrund im grossen Stil saniert werden. An einem Infoanlass wollten Bürger genau über Risiken Bescheid wissen.

So dürfte sich die Seegrundsanierung präsentieren: Im Vordergrund ist der Verladebereich mit Containern in Gelb zu sehen und dahinter direkt am Ufer die Aufbereitungsanlage in der neuen Leichtbauhalle. Im See befindet sich der Ponton, wobei der eingefärbte Bereich anzeigt, wo dieser eingesetzt wird.
So dürfte sich die Seegrundsanierung präsentieren: Im Vordergrund ist der Verladebereich mit Containern in Gelb zu sehen und dahinter direkt am Ufer die Aufbereitungsanlage in der neuen Leichtbauhalle. Im See befindet sich der Ponton, wobei der eingefärbte Bereich anzeigt, wo dieser eingesetzt wird.
Visualisierung: Kanton Zürich/Awel

Es ist eine Fläche von zehn Fussballfeldern vor dem ehemaligen Fabrikareal in Uetikon, die mit Schadstoffen kontaminiert ist. Auf 75’000 Quadratmetern liegen hier auf dem Seegrund Stoffe wie Blei, Kadmium, Zink und Arsen und auch radioaktives Material. Stoffe, die früher als Folge von der Produktion der Chemie Uetikon in den See gelangten. Betroffen ist der östliche Teil vor dem Areal inklusive dem Hafen Langenbaum sowie im Westen eine kleine Fläche vor der ehemaligen Deponie Rotholz in Meilen.

Während man für den Bau der Kantonsschule und des Quartiers an Land noch mitten in der Planung steckt, rückt die Seegrundsanierung nun näher. Im November 2021 will die Bauherrin, das kantonale Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft (Awel), mit der Sanierung loslegen. «Der Sonderabfall gefährdet die Gewässerökologie», sagte Bettina Flury an einer virtuellen Präsentation am Montag. Flury, die als Projektleiterin fürs Awel tätig ist, verwies zudem als weiteren Grund für die Sanierung darauf, dass Sonderabfall in einem Trinkwasserreservoir nichts zu suchen hat. Es bestünde jedoch keine Gefahr etwa für Schwimmer durch die Chemie am Seegrund, weil die Schadstoffe schwer löslich sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.