Zum Hauptinhalt springen

Viele Corona-Fälle in NachbarlandMüssen französische Grenzgänger in Quarantäne?

Die Westschweizer Kantone bedrängen das Bundesamt für Gesundheit, Frankreich trotz hoher Infektionszahlen nicht auf die Liste der Risikoländer aufzunehmen. Denn dies hätte schwere Folgen für die Wirtschaft.

Franzosen sollen trotz steigender Fallzahlen in ihrem Land unbeschränkt in die Schweiz einreisen und hier arbeiten können. Die Westschweizer Kantone fordern den Bund auf, von Restriktionen abzusehen.
Franzosen sollen trotz steigender Fallzahlen in ihrem Land unbeschränkt in die Schweiz einreisen und hier arbeiten können. Die Westschweizer Kantone fordern den Bund auf, von Restriktionen abzusehen.
Keystone

Die nackten Zahlen sind das eine, die wirtschaftliche Abhängigkeit das andere. Ginge es allein um die Zahlen, müsste das Bundesamt für Gesundheit (BAG) Frankreich auf die Liste der Corona-Risikoländer setzen. Seit Anfang Woche liegt das Land über dem Grenzwert von 60 Infizierten auf 100’000 Einwohner in den letzten zwei Wochen. Würden dieselben Massstäbe wie für Spanien angewendet, müssten auch Einreisende aus Frankreich in der Schweiz bald für zehn Tage in Quarantäne.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.