Zum Hauptinhalt springen

Fussball 2. LigaMukunayi macht Studer glücklich

Der bis anhin verletzte 25-jährige Stürmer schoss beim 4:2-Heimsieg gegen Seefeld drei Tore. Brüttisellen-Dietlikon und Wallisellen ohne Punkte.

Regensdorfs Trainer Beat Studer gefiel, was er gegen Seefeld gesehen hat. Beim 4:2-Heimsieg schoss Guelor Mukunayi drei Tore.
Regensdorfs Trainer Beat Studer gefiel, was er gegen Seefeld gesehen hat. Beim 4:2-Heimsieg schoss Guelor Mukunayi drei Tore.
Foto: Christian Merz

Da hat Regensdorf in der Gruppe 1 der 2. Liga im Sommer einen Transfercoup gelandet. Die Furttaler verpflichteten Guelor Mukunayi, der zuvor für Wettingen in der 2. Liga interregional gespielt hat. In den vergangenen Wochen laborierte der 25-Jährige an einer Verletzung. Gegen Seefeld erzielte er beim 4:2-Heimsieg gleich drei Goals. Die 1:0-Führung für die Stadtzürcher schoss der Rafzer Robin Küderli. In der 47. und in der 49. Minute dann skorte Mukunayi zum 1:1 und zum 2:1.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.