1,5 Millionen Personen wollen Area 51 stürmen

Viele Amerikaner vermuten versteckte Aliens – jetzt soll ein für alle Mal geklärt werden, was sich in der sagenumwobenen Basis verbirgt.

Offizieller Treffpunkt: Die Initiatoren rufen dazu auf, sich vor dem Touristenzentrum des Luftwaffenstützpunktes zu treffen. (Foto: Keystone)

Offizieller Treffpunkt: Die Initiatoren rufen dazu auf, sich vor dem Touristenzentrum des Luftwaffenstützpunktes zu treffen. (Foto: Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Lasst uns die Aliens sehen»: Rund 1,5 Millionen Nutzer des Online-Netzwerks Facebook haben bis Mittwoch ihre Teilnahme an einem Sturm auf die US-Luftwaffenbasis Area 51 bestätigt. Eine weitere Million Menschen teilte ihr «Interesse» an der für September geplanten Erstürmung mit. Hintergrund ist eine Verschwörungstheorie, wonach die US-Regierung dort Ausserirdische versteckt hält.

Die Initiatoren von «Storm Area 51, They Can't Stop All Of Us» rufen dazu auf, sich am Morgen des 20. September vor dem Touristenzentrum des Luftwaffenstützpunkts in der Wüste von Nevada zu treffen. «Wenn wir rennen wie Naruto, sind wir schneller als ihre Kugeln», erklärten sie auf Facebook. Bei Naruto handelt es sich um den Helden aus einer gleichnamigen japanischen Manga-Reihe, der für seine besondere Lauftechnik bekannt ist, mit der er den Luftwiderstand verringert.

US-Luftwaffe versteht keinen Spass

«Storm Area 51, They Can't Stop All Of Us» erzielte grosse Aufmerksamkeit im Netz. Zahlreiche Fans diskutierten auf Twitter darüber, wie sich die Wachen vor der Militärbasis am besten ablenken liessen. Mit-Initiator Jackson Barnes fügte jedoch vorsichtshalber auf Facebook hinzu: «P.S. Hallo US-Regierung, es handelt sich um einen Scherz, ich habe nicht wirklich vor, diesen Plan umzusetzen.»

Die US-Luftwaffe fand den Scherz offenbar nicht lustig. «(Area 51) ist ein offener Trainingsbereich für die US-Luftwaffe, und wir raten jedem davon ab, in das Gebiet einzudringen, in dem wir amerikanische Streitkräfte ausbilden», erklärte die Behörde der «Washington Post». (red/afp)

Erstellt: 17.07.2019, 17:00 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.

Kommentare