Eglisau

Balinesische Kinder freuen sich auf Spenden aus Eglisau

Am Sonntag findet im Weierbachhaus ein Basar statt, dessen Erlös an die Sari Hati School auf Bali geht. Ingrid de Heer Lotsy hat den Event organisiert.

Die Sari Hati School auf Bali fördert Kinder, die eine geistige oder körperliche Behinderung haben.

Die Sari Hati School auf Bali fördert Kinder, die eine geistige oder körperliche Behinderung haben. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wandteppiche, Sarongs, Taschen und viele andere Dinge aus Bali gibt es diesen Sonntag, 1. Juli, im Weierbachhaus in Eglisau zu kaufen. Der Erlös des Verkaufs geht an die Sari Hati School in der balinesischen Kleinstadt Ubud. «Die Kinder, die dort zur Schule gehen, haben Bilder gemalt, die wir ebenfalls verkaufen», sagt Ingrid de Heer Lotsy, Organisatorin des Spendenanlasses. Vor drei Jahren hat sie bereits einen ähnlichen Event auf die Beine gestellt. «Damals waren rund 75 Personen dabei», erinnert sie sich.

Für Sonntag rechnet sie mit etwa gleich vielen. Auf dem Programm stehen nebst dem Basar auch Musik vom Trio Müsique, eine Rede von Tanja Schwiefert-Suparna, Mitbegründerin der Schule, sowie balinesische Tänze und Opfergaben. Zum Schluss kommen zwei Märchenerzählerinnen. «Eine Geschichte, die sie schildern, hat etwas mit Bali zu tun», verrät de Heer Lotsy. Der Anlass biete sowohl für Erwachsene als auch für Familien mit Kindern etwas: «Märchen sind für alle Altersgruppen spannend.»

Unterstützung durch Studierende aus aller Welt

De Heer Lotsy ist in Eglisau zuhause, den Winter verbringt sie jeweils auf Bali. Die 81-Jährige hat die ersten elf Jahre ihres Lebens in Indonesien verbracht, ging danach in Holland zur Schule, bevor sie in die Schweiz zog. Nachdem die Psychologin vor acht Jahren pensioniert wurde, liess sie sich zur Märchenerzählerin ausbilden. Seither geht sie in der Schweiz und auf Bali dieser Beschäftigung nach. «An der Sari Hati spreche ich Englisch, zwei andere übersetzen dann sowohl auf Bahasa als auch auf Balinesisch.»

Etwa 15 Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 5 und 16 Jahren besuchen diese Schule für Kinder mit körperlicher und mentaler Behinderung. «Acht ausgebildete balinesische Lehrpersonen sind immer vor Ort. Ausserdem kommen viele Studierende aus der ganzen Welt, die eine pädagogische Ausbildung machen. Sie helfen freiwillig in der Schule mit.» So komme es fast zu einer Eins-zu-eins-Betreuung. Singen, Meditieren und Beten gehören genauso zum Unterricht wie Malen, Werken und Musizieren. «Mindestens eine Stunde am Tag haben sie auch Fächer wie Rechnen oder Schreiben», sagt die Eglisauerin.

Geld sammeln für die Renovation

Das Geld, das am Sonntag zusammen kommen wird, geht – nach Abzug der Kosten für den Aufwand – direkt nach Ubud. Konkret sollen die Spenden für die Renovation und das Streichen des neuen Schulgebäudes eingesetzt werden. Mit früheren Aktionen konnte Ingrid de Heer Lotsy unter anderem einen Spielplatz finanzieren, der nach Schweizer Vorbild aus balinesischem Holz gefertigt wurde.

Der Benefiz-Basar findet statt am Sonntag, 1. Juli, von 14 bis 17 Uhr im Weierbachhaus in Eglisau, zu Gunsten der Sari Hati School in Ubud auf Bali, Indonesien.

Erstellt: 28.06.2018, 18:21 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles