Zum Hauptinhalt springen

Der Kanton bekämpftden Zerfall eines Wahrzeichens

Die Ruine der Burg Freienstein wird zurzeit saniert. In der ­Vergangenheit lösten sich Teile des Mauerwerks und gefährdeten die Besucher des Freiensteiner Wahrzeichens.

Christoph Renold, Ressortleiter Kantonsarchäologie, zeigt, wie lose dass manche Steine in der Mauer geworden sind.
Christoph Renold, Ressortleiter Kantonsarchäologie, zeigt, wie lose dass manche Steine in der Mauer geworden sind.
Sibylle Meier

Die Burgruine Freienstein bröckelt. Der Zerfall des mittelalterlichen Wachturms ist gar so weit fortgeschritten, dass Steine aus dem Mauerwerk auf die Besucher des historischen Bauwerks stürzen könnten. Der Kanton als ­Besitzer der Ruine hat deshalb reagiert und einen Kredit von 230 000 Franken zur Sanierung des Mauerwerks gesprochen. Die Bauarbeiten haben diese Woche begonnen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.