Zum Hauptinhalt springen

Die Post zieht im kommenden Frühling in den Volg um

Der Entscheid der Post ist definitv. Sie schliesst die Filiale in Niederweningen.

Die Poststelle in Niederweningen ist nur noch bis im kommeden Frühling in Betrieb. Danach ist sie im Volg integriert.
Die Poststelle in Niederweningen ist nur noch bis im kommeden Frühling in Betrieb. Danach ist sie im Volg integriert.
Johanna Bossart

Der Gemeinderat hat resigniert und den Kampf für die Erhaltung der eigenständigen Poststelle im Dorf aufgegeben. Drei Jahre lang hat die Behörde versucht, die Verantwortlichen der Post davon zu überzeugen, die Filiale in Niederweningen weiterzuführen. Doch diese Bemühungen waren vergeblich. In einer Medienmitteilung hält Markus Werner von der Kommunikation Nord der Post CH AG fest, dass die Post in Niederweningen im Frühjahr 2020 in den Volg zieht. Der Gemeinderat bedauert diesen Entscheid.

Gespräche waren umsonst

Die Niederweninger Gemeindepräsidentin Andrea Weber ist enttäuscht. «Alle unsere Bemühungen haben nichts genützt», sagt sie. «Wir hatten von Anfang an das Gefühl, bei den Gesprächen mit den Verantwortlichen der Post nicht ernst genommen zu werden.» Sie bezeichnet die Besprechungen als Farce. Der Gemeinderat habe kein Entgegengekommen für sein Anliegen gespürt. «Wir bekamen den Eindruck, die Aufhebung der eigenständigen Poststelle in unserem Dorf sei bereits beschlossene Sache.»

«Alle unsere Bemühungen haben nichts genützt.»

Andrea WeberGemeindepräsidentin Niederweningen

Die insgesamt drei Gespräche haben im Anschluss an die Information der Post im Frühling 2017 über die geplante Schliessung stattgefunden. Vor einem Jahr hat der Gemeinderat schliesslich eine Eingabe an die Eidgenössische Postkommission (PostCom) gemacht.

Ende August dieses Jahres kam ein Antwortschreiben. Darin wurden zwar festgehalten, dass die PostCom nachvollziehen kann, dass sich der Gemeinderat für die Erhaltung der einzigen Poststelle im Wehntal einsetzt. Es handle sich «zweifelsohne um einen herben Verlust». Es heisst aber auch: «Die Post hält mit der geplanten Umwandlung der Poststelle in eine Postagentur die rechtlichen Vorgaben ein.»

Unterschiedliche Ansichten

Für Andrea Weber bedeutet die geplante Posttheke im Volg einen Abbau des Service. «Ich denke auch, dass die Privatsphäre an einem solchen Ort nicht mehr gewährleistet ist», sagt die Gemeindepräsidentin. Zudem findet sie, das Verkaufspersonal im Volg sei nicht für den Postservice ausgebildet.

«Die Öffnungszeiten sind deutlich kundenfreundlicher.»

Markus WernerKommunikation Post

Markus Werner sieht jedoch im Volg den idealen Partner für die Dienstleistungen der Post. «Vor allem die Öffnungszeiten sind deutlich kundenfreundlicher.» Die Mitarbeitenden des Volg werden entsprechend ausgebildet und am Anfang von einer Fachperson unterstützt.

Die Post organisiert einen Info-Anlass für die Bevölkerung. Damit folgt sie der Empfehlung von PostCom. Der Zeitpunkt steht jedoch noch nicht fest.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch