Zum Hauptinhalt springen

Erste Versammlung unter freiem Himmel

Die erste Landsgemeinde Niederhaslis dauerte nur 15 Minuten. Es wird wohl auch die letzte gewesen sein. 77 Stimmberechtigte genehmigten die Jahresrechnung, die mit einem Minus von 2,4 Millionen Franken schliesst.

Das Wetter spielte mit bei der ersten Freiluft-GV von Niederhasli.
Das Wetter spielte mit bei der ersten Freiluft-GV von Niederhasli.
pd

«Das Wetter stimmt und wir können die Landsgemeinde ohne Schirm und Säbel durchführen.» Mit diesen Worten eröffnete Gemeindepräsident Marco Kurer am Donnerstagabend Niederhaslis erste Gemeindeversammlung unter freiem Himmel.

Den Säbel erwähnte er dabei in Anspielung auf die appenzellische Tradition, wo noch heute viele Stimmbürger mit einem Säbel zur Landsgemeinde kommen. 77 Stimmbürger (1,4 Prozent) waren zu diesem speziellen Anlass mitten auf dem Dorfplatz erschienen. Da an der Gemeindeversammlung nur ein Geschäft traktandiert war, verzichtete die Gemeinde auf eine Leinwand und verteilte stattdessen Handouts.

Besser als budgetiert

Zur Abstimmung gelangte die Rechnung 2016. Diese schloss zwar bei einem Aufwand von 48,3 Millionen und einem Ertrag von 45,9 Millionen mit einem Minus von 2,4 Millionen Franken ab, lag aber deutlich besser als das Budget, das ein Minus von 2,9 Millionen Franken vorsah.

Diese Verbesserung gegenüber dem Budget sei auf verschiedene Faktoren zurückzuführen, aber in erster Linie auf den Mehrertrag bei den Steuern von rund 350 000 Franken. Mehreinnahmen konnten zudem bei den Baubewilligungsgebühren, den Betreibungsgebühren und beim Gewinnanteil der ZKB verzeichnet werden.

Demgegenüber standen Mehraufwände für die Tagesschulen und Sonderschulung, Jugend- und Schulheime, für die Sportanlage Erlen sowie für die Pflegefinanzierung. Die Jahresrechnung wurde nach nur 15 Minuten mit grossem Mehr angenommen, womit die erste Landsgemeinde schon beendet war, zumindest der offizielle Teil.

Denn anschliessend gab es wie immer einen Apéro. «Manche blieben bis 22 Uhr. Die Stimmung war einfach traumhaft», berichtet Kurer. Einige Stimmbürger hätten denn auch den Wunsch geäussert, dass die Sommer-Gemeindeversammlung jedes Jahr auf dem Dorfplatz stattfinden solle.

Nächstes Jahr in der Halle

Nach draussen verlegt wurde die Gemeindeversammlung, weil sich die Mehrzweckhalle derzeit im Umbau befindet. Die Bauarbeiten liegen im Terminplan und die Ausgaben würden dem Baukredit entsprechen, erklärt Kurer. Bereits im Juni 2018 soll die Gemeindeversammlung wieder in der neuen Mehrzweckhalle stattfinden. Eine baldige Wiederholung der Landsgemeinde wird es wohl daher nicht geben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch