Zum Hauptinhalt springen

Falscher Zöllner nimmt Spaziergänger den Pass ab

Bei einer vorgetäuschten Passkontrolle wurde ein Mann im deutsch-schweizerischen Grenzgebiet seinen Pass los.

Einen kuriosen Vorfall meldete am Montag die Deutsche Polizei: Ein angeblicher Zöllner hat einen Spaziergänger mit Hund in Lottstetten-Nack kontrolliert und dessen Reisepass mitgenommen. Zum Vorfall soll es bereits am Dienstag, 5. März, gegen 11.45 Uhr auf dem Radweg links der Rüdlingerstrasse gekommen sein.

Ein 34 Jahre alter Mann führte dort seinen Hund aus, als ein dunkler Geländewagen mit auswärtigem deutschen Kennzeichen stoppte. Ein Mann mit blauem Hemd und schwarzer Hose stieg aus, ein Beifahrer blieb im Auto sitzen.

Der Mann kam auf den Spaziergänger zu und gab sich als Zollbeamter aus. Er soll sich mit einer «Marke» und einem Ausweis – ein entsprechendes Mäppchen klappte er kurz auf – ausgewiesen haben. Für den Spaziergänger erschien die Kontrolle echt und er übergab dem Mann seinen Reisepass. Als sich dieser besonders für sein Handy und seine Armbanduhr interessierte, wurde der Kontrollierte misstrauisch.

Im Auto davongerast

Nach einer halbherzigen Durchsuchung stieg der Mann unter dem Vorwand, die Daten überprüfen zu müssen, in den Geländewagen ein und fuhr beschleunigt in Richtung Lottstetten davon. Den Reisepass nahm er mit.

Der angebliche Zollbeamte wird wie folgt beschrieben: etwa 40 bis 45 Jahre alt, 180 cm gross, 70 bis 78 Kilogramm schwer, kahl rasierter Schädel, trug eine Sonnenbrille und eine auffallende Halskette. Er soll in einem Holster eine Pistole mitgeführt haben. Sachdienliche Hinweise zu diesem Vorfall nimmt der Polizeiposten Jestetten unter der Telefonnummer 0049 7745 7234 entgegen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch