Zum Hauptinhalt springen

Schulhaus musste wegen Gestank evakuiert werden

Weil es am letzten Freitag im Schulhaus 3 in Samstagern aus unerfindlichen Gründen anfing zu stinken, wurden die Schüler evakuiert. Die Feuerwehr rückte an. Gefahr bestand aber keine.

War Schauplatz einer Evakuierung: Das Schulhaus 3 in Samstagern.
War Schauplatz einer Evakuierung: Das Schulhaus 3 in Samstagern.
André Springer

Häuser, die nach Minergie-Standard gebaut sind, haben viele Vorzüge. Unter anderem sorgt in der Regel ein Belüftungssystem dafür, dass alle Räume stets mit Frischluft versorgt werden. Dass der Minergie-Standard aber auch seine Tücken haben kann, zeigt ein Vorfall, der sich am letzten Freitag im Schulhaus 3 an der Bergstrasse in Samstagern ereignet hat.

In diesem Schulhaus fing es an diesem Tag nämlich plötzlich an zu stinken. Es roch so übel, dass die Schulleitung beschloss, das Gebäude zu evakuieren. Die Schulklassen wurden ins Freie geschickt und die Feuerwehr aufgeboten. Diese rückte an und untersuchte die Umgebung. Bald darauf konnte Entwarnung gegeben werden. «Wir fanden nichts Gefährliches», sagt Karl Rusterholz, Kommandant der Feuerwehr Richterswil-Samstagern auf Anfrage.

Stinkluft wurde angesaugt und verteilt

Doch woher kam der plötzliche Gestank? Karl Rusterholz geht davon aus, dass Abwasser in den Bach geleitet worden war, der direkt neben dem Schulhaus vorbei führt. Der üble Geruch hatte sich also vom Bach her in Richtung Schulhaus ausgebreitet. An dieser Stelle kam nun die Minergie-Thematik ins Spiel. Weil das Frischluft-Ansaugsystem des Schulhauses Richtung Bach ausgerichtet ist, wurden die üblen Düfte angesaugt und in der Folge im ganzen Schulhaus verteilt. «Früher hätte man halt einfach die Fenster geöffnet und gelüftet», sagt Karl Rusterholz. Das war aber im Schulhaus 3 offenbar nicht möglich. Also wurde evakuiert.

Der Feuerkommandant betont, dass zu keinem Zeitpunkt eine Bedrohung für Schüler und Lehrer bestanden habe. Zur Sicherheit wurden allerdings noch Spezialisten des kantonalen Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft (Awel) aufgeboten. Sie werden das Wasser des Baches ebenfalls noch unter die Lupe nehmen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch