Zum Hauptinhalt springen

Fussball 3. LigaEmbrach baut wieder ab und kassiert Ausgleich in 93. Minute

Kloten gewinnt bei starkem Räterschen 2:0 +++ Tabellenführer für Glattbrugg zu stark +++ Niederweningens Aufholjagd vor dem Topspiel +++ Cleverer FC Bülach feiert 6:1-Kantersieg

LIVE TICKER BEENDET

Kloten gewinnt bei starkem Räterschen 2:0

«Wir haben uns sehr gut verkauft, ich kann meiner Mannschaft überhaupt keinen Vorwurf machen», sagte Räterschens Trainer Raphael Reinhard nach Spielschluss. Seine Mannschaft starte druckvoll in die Partie, vergab aber in der Startviertelstunde zwei gute Möglichkeiten zur Führung.

In der Folge erzielten die favorisierten Gäste aus Kloten mittels Foulpenalty das 0:1 (19.). Reinhard reagierte zur zweiten Halbzeit hin und brachte einen zusätzlichen Stürmer aufs Feld, doch der Ball wollte trotz guten Möglichkeiten nicht ins Tor. Auf der anderen Seite vergab Kloten noch einen Foulpenalty, ehe in der Nachspielzeit durch Erlind Gjukaj das entscheidende 0:2 fiel.

Räterschen - Kloten 0:2 (0:1). Tore: 19. Bushati (Penalty) 0:1. 90.+2. Gjukaj 0:2. – Bemerkung: 85. Kloten verschiesst Foulpenalty.

Tabellenführer für Glattbrugg zu stark

Die Marschroute des Heimteams war von Beginn an klar. Gegen tief stehende Glattbrugger wollte man spielerisch zum Torerfolg kommen, was in der 24. Minute zum ersten Mal klappte. «Danach waren wir teilweise etwas zu behäbig im Offensivspiel, behielten aber die Geduld», analysierte Richard Oswald.

Sein Team kam nach der Pause noch besser ins Spiel. «Wir hatten mehr Tempo», so Oswald. Daher kam es nicht überraschend, dass er noch weitere vier Mal jubeln durfte. Auch wenn man noch den unnötigen Gegentreffer einfing, sprach Oswald von einer «runden, soliden Leistung».

SC Veltheim – FC Glattbrugg 5:1 (1:0). Tore: 24. Müller 1:0. 54. Ciccone 2:0. 72. Cecchini 3:0. 75. Michienzi 4:0. 80. Tahiri 5:0. 90. Arifi 5:1.

Embrach baut wieder ab und kassiert Ausgleich in 93. Minute

Auf tiefem Terrain fand die Heimelf von Trainer Domenico Piu besser ins Spiel und ging durch einen Doppelschlag von Baumgartner in Führung. Danach verpasste es Embrach das Spiel vermehrt in die Hand zu nehmen, wodurch die Partie ausgeglichener wurde. «Es war ein sehr kampfbetontes Spiel», befand Daniel Fehlmann, Coach der Gäste.

Sein Team fand mit dem Anschlusstreffer und dem Ausgleich nach der Pause ins Spiel zurück, wodurch es am Ende eine spannende Schlussphase wurde. Zuerst trafen die Embracher kurz vor Schluss, bevor Neftenbach etwas später wieder ausglich. Der FCN hatte gar noch die Chance auf den «Lucky Punch» , welcher aber der Pfosten verhinderte. «Am Ende geht der Punkt in Ordnung, den wir uns solidarisch und mit Moral erkämpft haben», bilanzierte Fehlmann. «Es reicht eben nicht nur, 20 Minuten guten Fussball zu spielen», meinte Fehlmanns Gegenüber, Domenico Piu.

Auffällig: Am 26. September verspielte Embrach bei den Eisenbahnern einen 3:1-Vorsprung. Am Schluss hiess es 3:3. Am 4. Oktober führte Embrach gegen Kloten 3:0, ehe die Flughafenstädter auf 3:2 herankamen.

FC Embrach – FC Neftenbach 3:3 (2:1). Tore: 3. Baumgartner 1:0. 12. Baumgartner 2:0. 36. Ratano 2:1. 73. Ratano 2:2. 85. Huber 3:2. 90.+3. Widmer 3:3. - Bemerkung: 90.+4. Pfostenschuss Neftenbach.

Cleverer FC Bülach feiert 6:1-Kantersieg

Einen Pflichtsieg landete in der Gruppe 4 das zweitplatzierte Bülach gegen den Zweitletzten Seebach. Dass er mit 6:1 ausfiel, war erfreulich. Captain Giancarlo Pizzolotto traf gleich dreimal.

Neben dem klaren Erfolg war auch die Tatsache wichtig, dass Sieger Bülach keine Karte, weder gelbe noch rote, kassiert hat. Die Bezirkshauptstädter als Ranglistenzweite haben mit 16 deutlich weniger Strafpunkte als Leader Veltheim (28). «Natürlich schauen wir, dass wir keine unnötigen Karten kriegen. Reklamieren beim Schiedsrichter wollen wir auf jeden Fall vermeiden», klärt Trainer Gian Luca Appassito auf.

Bülach - Seebach 6:1 (2:0). Tore: 14. Giancarlo Pizzolotto 1:0. 23. Meier 2:0. 46. Giancarlo Pizzolotto 3:0. 78. Xhemajli 4:0. 84. Giancarlo Pizzolotto 5:0. 86. Krasniqi 6:0. 87. Moos 6:1.

Niederweningen verpasst nach 0:3-Rückstand den Siegtreffer
Loris Annese (rechts, hier noch im Dress des FC Regensdorf) zeigte in Winterthur als Stürmer einmal mehr seine Qualitäten.
Loris Annese (rechts, hier noch im Dress des FC Regensdorf) zeigte in Winterthur als Stürmer einmal mehr seine Qualitäten.
Foto: Reto Schneider

Freud und Leid bei Niederweningen, das durch das 3:3 in Winterthur bei Mittelfeldklub Eisenbahner in der Gruppe 4 den 2. Platz verlor. Die Wehntaler lagen zur Pause 0:3 zurück und holten dank zwei Toren in der 86. und 87. Minute noch einen Punkt. Die beiden Torschützen Vincenzo Russo (zum 3:2) und Sven Willimann (3:3) hatte Trainer Patrick Eschler in der 80. respektive 79. Minute eingewechselt.

Am kommenden Samstag um 18 Uhr empfängt Niederweningen den starken Tabellenführer Veltheim mit den ehemaligen Profis Ramon Cecchini und Diego Ciccone.

Sogar noch eine Chance zum 4:3

Am Schluss habe er sich mehr gefreut wegen der gelungenen Aufholjagd. Es sei ein gerechtes Unentschieden, befand Patrick Eschler nach Spielende.

Geärgert hat sich der Coach dagegen noch während der Pause. «In der ersten Halbzeit haben wir Fehler gemacht, die wir in den Tagen zuvor angesprochen haben.» Zum einen verschuldeten die Niederweninger wieder einen unnötigen Penalty, der zum 2:0 führte. Zum andern kassierten sie Sekunden vor dem Pausenpfiff noch ein Kontertor. «Die Eisenbahner sind auf ihrem kleinen Platz bekannt für ihre Konter. Wir hatten einen Freistoss, der wurde abgefangen, sie schalteten sofort um und liefen mit sechs zu drei Feldspielern auf unser Tor zu», schilderte Eschler.

Brisant: Nach dem 3:3 von Niederweningen in der 87. Minute hatten beide Teams nochmals eine grosse Torchance. Zuerst die Eisenbahner und dann Marco Eschler.

Eisenbahner - Niederweningen 3:3 (3:0). Tore: 11. 1:0. 31. Foulpenalty 2:0. 45.+1. 3:0. 54. Annese 3:1. 86. Russo 3:2. 87. Willimann 3:3.

Beginn des Live Tickers