Zum Hauptinhalt springen

Urnenabstimmung über ZusammenschlussAbstimmungskampf um Fusion von Schöfflisdorf und Oberweningen ist lanciert

Am 29. November entscheidet sich, ob es im Wehntal zu einer Gemeindefusion kommt. Ein möglicher Zusammenschluss betrifft jedoch nur zwei von vier Dörfern.

Eine Möglichkeit für den Namen der allfälligen neuen Gemeinde ist jener des bereits seit längerem bestehenden Bahnhofs: Schöfflisdorf-Oberweningen.
Eine Möglichkeit für den Namen der allfälligen neuen Gemeinde ist jener des bereits seit längerem bestehenden Bahnhofs: Schöfflisdorf-Oberweningen.
Foto: Francisco Carrascosa

Ende November ist klar, ob es im Wehntal nur noch drei statt wie bislang vier Gemeinden geben wird. Zwei im Herbst 2019 eingereichte identische Einzelinitiativen aus Schöfflisdorf und Oberweningen für einen Zusammenschluss der beiden Gemeinden sind vom Volk mit grossem Mehr angenommen worden. Die Gemeinderäte haben daraufhin einen Zusammenschlussvertrag ausgearbeitet, über den nun am 29. November abgestimmt wird.

Im Vorfeld fand in Schöfflisdorf eine vorberatende Gemeindeversammlung zum Thema statt. Dort wurde die Idee mit einer knappen Mehrheit von 21 zu 20 Stimmen im Sinne des Gemeinderats gutgeheissen. Gleichzeitig informierte der Gemeinderat Oberweningen die Bevölkerung. Er unterstützt die Vorlage nicht, das Gleiche gilt für die jeweilige Rechnungsprüfungskommission. Seither ist es still geworden im Zusammenhang mit einer möglichen Fusion. Das hat den Verein «Unser Wehntal» dazu bewogen, mit einem Flyer für ein Ja an der Urne zu werben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.