Zum Hauptinhalt springen

EndlagerNun hat die Nagra das grosse Bild über die Weinländer Geologie

Auch die zweite Tiefbohrung in diesem Jahr brachte keine Überraschung ans Tageslicht. Die Resultate der Bohrung bei Marthalen bestätigen die bisherigen geologischen Erkenntnisse. Das Weinland eignet sich für den Bau des Endlagers.

Der Marthaler Bohrplatz aus der Luft aufgenommen: Über 1000 Meter bohrte die Nagra dort in den Untergrund.
Der Marthaler Bohrplatz aus der Luft aufgenommen: Über 1000 Meter bohrte die Nagra dort in den Untergrund.
Foto: Nagra

Im Zürcher Weinland, im Zürcher Unterland nördlich der Lägern oder doch beim Aargauer Bözberg? Die Antwort, in welcher der drei Regionen die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) das Endlager für die Schweizer Atomabfälle bauen will, gibt sie voraussichtlich im Jahr 2022 bekannt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.