Aprilscherz

Die Lützelau wird zum Drehort für ein TV-Experiment

Wenn auf der Lützelau im Herbst die neue Seeleitung gebaut wird, ist die Insel für mehrere Wochen ohne Strom und Wasser. In dieser Zeit wird die «Lütz» zum Schauplatz für eine Webshow. «Ein Experiment», sagen die Organisatoren.

Sie gehen neue Wege in der Vermarktung der Insel Lützelau (von links): Simon Elsener und Stefan Peter von Rapperswil Zürichsee Tourismus mit Inselwart Joe Kunz. Im Herbst wird die Insel zum Schauplatz für die «Expedition Lützelau».

Sie gehen neue Wege in der Vermarktung der Insel Lützelau (von links): Simon Elsener und Stefan Peter von Rapperswil Zürichsee Tourismus mit Inselwart Joe Kunz. Im Herbst wird die Insel zum Schauplatz für die «Expedition Lützelau». Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn im Herbst die letzten Camper die Lützelau verlassen, wird es jeweils still auf der Insel im Zürichsee. Nicht so dieses Jahr. Nach Saisonende stehen auf der Lützelau grössere Sanierungsarbeiten an: Die Abwasserentsorgung ist veraltet, eine neue Seeleitung nach Rapperswil ist schon länger geplant. Im Oktober sollen die Bauarbeiten starten. Ab diesem Zeitpunkt ist die Insel für mehrere Wochen ohne Strom und Wasser. Diese Zeit will Rapperswil Zürichsee Tourismus für einen neuen Werbeauftritt der Insel nutzen. Auf dem westlichen und etwas abgelegeneren Teil der Insel sollen Dreharbeiten für eine neue Unterhaltungssendung stattfinden. Diese soll später in mehreren Episoden im Internet – als «Webshow» – zu sehen sein.

Selber einen Fisch fangen

«Wir planen einen neuen Weg in der Vermarktung der Lützelau», sagt Simon Elsener, Präsident von Rapperswil Zürichsee Toursimus. Die Lützelau, die der Ortsgemeinde gehört, wird von der Tourismusorganisation gepachtet und verwaltet. «Expedition Lützelau – 10 Tage ohne Wasser und Strom» heisst das Format gemäss Elsener. Geplant ist, dass sich eine Gruppe von Freiwilligen für eine Art Überlebenscamp auf der Lützelau durchschlagen muss. Ein Kamerateam hält vor Ort fest, wie sich die Kandidaten beim Feuer machen, Fischen und anderen Aufgaben bewähren. «Damit wollen wir ein neues Zielpublikum ansprechen», erklärt Elsener. Moderiert wird das Ganze von Roger Rhyner, Musikchef und Moderator bei Radio Zürisee. Er hat sich vor drei Jahren an ein ähnliches Experiment im Wald gewagt (siehe Interview).

Mit dem Floss auf die Insel

Die Idee von der Expedition Lützelau lehnt ein wenig an die RTL-Fernsehsendung «Dschungelcamp» an. Dort müssen sich selbsternannte Stars und Sternchen im australischen Dschungel durchschlagen und skurrile Prüfungen bestehen. Ganz so weit gehe die «Expedition Lützelau» aber nicht, betont Elsener. Es sei vielmehr handwerkliches Geschick gefragt. Auf die Lützelau gelangen die Teilnehmer nicht etwa bequem mit dem «Lütz Shuttle» von Inselpächter Joe Kunz. «Das wäre zu einfach», sagt der Inselwart, ausserdem müsse das Boot im Herbst in die Werft.

Stattdessen müssen die Teilnehmer am Hafen bei der HSR ein Floss bauen und über den See paddeln. «Wer unterwegs Schiffbruch erleidet, fliegt raus», sagt Elsener. Ziel sei es, möglichst lange durchzuhalten. Auf Wunsch können die Kandidaten die «Lütz» aber jederzeit verlassen. Der Vorstand von Rapperswil Zürichsee Tourismus und Moderator Roger Rhyner bestimmen erstmals nach einer Woche und danach täglich, wer sich zu ungeschickt anstellt und ausscheidet. Zum Schluss wird ein Inselkönig oder eine -königin gekürt.

Für die Sicherheit auf dem Land und auf dem Wasser sorgt indes Roland Meier, Sicherheitschef von Rapperwil-Jona. Er werde ein Auge auf die Kandidaten haben und notfalls den Seerettungsdienst alarmieren.

Feuertaufe für neuen Stadtrat

Die Gruppe der Teilnehmer soll sich aus prominenten Persönlichkeiten aus der Region zusammensetzen. Wie Elsener sagt, laufen derzeit Gespräche mit Schlagersängerin Linda Fäh, dem Rapperswiler «ewigen Mister Schweiz» Sandro Cavegn und Schlagerstar Beatrice Egli aus Pfäffikon. Man hoffe zudem, dass einer der Stadträte sich zu einer Teilnahme am Inselcamp durchringen könne, sagt Elsener. Da ihm Stadtpräsident Martin Stöckling bereits eine Absage erteilt habe, setze man auf den neuen Stadtrat, der am 21. Mai gewählt wird. «Für diesen wäre die Expedition Lützelau eine Art Feuertaufe.»

Musikalisch untermalt werden sollen die Episoden der «Expedition Lützelau» von Sänger «Nickless» aus Uetikon. Der 21-jährige Musiker, der mit seinem Hit «Waiting» schweizweit bekannt wurde, möchte auch den Titelsong zum Unterhaltungsformat von der Lützelau selber komponieren.

«Bachelor» Vujo mit dabei

Ein definitives Ja hat Elsener bereits von Ex-Bachelor Vujo Gavric, der beim FC Rapperswil-Jona kickte: Er freut sich vor allem auf eine handyfreie Zeit. Somit müsse er nicht ständig erfahren, wer gerade eine neue Frisur habe und diese auf Instagram poste. «Vor solchem Zeug hätte ich dann ein paar Tage Ruhe», erklärt der Rosenkavalier seine Motivation für das Insel-Experiment. Ein bisschen sei das ja wie in der Pfadi – «obwohl ich da selber nie dabei war.»

Zu den Aufgaben wie ein Floss bauen gibt er sich zuversichtlich: «Ich traue mir alles zu.» Er sei zwar handwerklich nur durchschnittlich begabt, werde das aber sicher irgendwie hinkriegen. Und wie sieht der Ex-Bachelor seine Chance, das Camp als Inselkönig zu verlassen? «Da ich jetzt schon ein König bin, bräuchte ich diesen Titel nicht zwingend», sagt er gönnerhaft. «Trotzdem gibt er sich siegessicher: «Beatrice Egli oder Linda Fäh können vielleicht gut singen – aber in Sachen Humor habe ich die Nase vorn.» Er werde dafür sorgen, dass im Camp genug kernige Sprüche fallen. «Und wenn’s langweilig wird, lasse ich mir eben einen Sonnenuntergang einfallen.» (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 31.03.2017, 15:55 Uhr

Nachgefragt

«Das wird knifflig»

Sie haben vor drei Jahren ein ähnliches Experiment mitgemacht und mussten zehn Tage im Wald überleben. Welche Erinnerungen haben Sie an diese Zeit?
Roger Rhyner: Das Waldexperiment war eine harte, aber auch unglaublich schöne Zeit. Wir waren zu sechst für zehn Tage oberhalb des Walensees im Wald, ohne Zelt, ohne Schlafsack, ohne Lebensmittel. Wir ernährten uns von Nüssen, Beeren, aber auch von Schnecken und Würmern. Ich habe in zehn Tagen zehn Kilo abgenommen.

Was war das Schlimmste?
Definitiv die Kälte und die Nässe. Es war zwar Sommer, doch wir hatten unglaubliches Pech, und
es regnete an acht von zehn Tagen. Auf dem nassen Waldboden zu schlafen, war nicht sehr angenehm.

Wie schätzen Sie ihm Vergleich dazu die «Expedition Lützelau» ein?
Ich denke, für die Teilnehmer wird es kniffliger als bei unserem Waldexperiment. Die Lützelau ist nicht sehr weitläufig – allzu viel Essbares gibt es dort nicht in der freien Natur. Man kann zwar einen Fisch fangen, aber ohne zusätzliche Nahrung wird es schnell einmal eng. Die Rahmenbedingungen sind tougher als bei uns im Wald.

Sie werden die Kandidaten regelmässig auf der Insel Lützelau besuchen. Wie wollen Sie sie zum Durchhalten animieren?
Sie sollen versuchen, das Schöne am Experiment zu sehen. Wach zu werden, wenn die Sonne aufgeht und einzuschlafen, wenn es dunkel wird – das hat etwas Magisches. Weg zu sein von der Zivilisation bedeutet, mit der Natur zu verschmelzen. Zum Schluss will man gar nicht mehr zurück. Und: Teamfähigkeit ist das A und O bei solch einem Experiment. Die Kandidaten müssen versuchen, miteinander auszukommen – ein Streit oder Zickenkrieg auf so engem Raum ist extrem ungemütlich.

Wenn Sie den Teilnehmern eine Inselprüfung stellen könnten – welche wäre das?
Ich würde sie losschicken, um Wurzeln, Kräuter und Beeren zu sammeln – damit sollen sie sich für einmal ihr Essen selber zusammenstellen. Von der Menge her dürfte das für jeden kaum mehr als eine Vorspeise hergeben. Für einmal müssten sie wohl mit knurrendem Magen ins Bett – pardon, unter den Baum.

Wie werden Sie den «Inselkönig» nach der Siegerehrung willkommen heissen?
Er darf zu einem Song seiner Wahl bei uns im Radiostudio einmarschieren und wir empfangen ihn mit Konfettiregen und einer Flasche Champagner. Und er darf eine Stunde lang das Musikprogramm bestimmen.

Interview: Ramona Kriese

Roger Rhyner Musikchef Radio Zürisee. (Bild: zvg)

Teilnehmer gesucht

Auch die Bevölkerung aus der Region hat die Gelegenheit, im Herbst am abenteuerlichen Inselcamp mitzumachen: Wer an der «Expedition Lützelau» teilnehmen und zusammen mit Vujo Gavric um den Titel des Inselkönigs / der Inselkönigin kämpfen will, meldet sich mit Kontaktangaben und einem kurzen Motivationsschreiben unter expedition@insel-luetzelau.ch. Die Platzzahl der Teilnehmer ist begrenzt. (rkr)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben