Auto

So cool kann ein Kleinwagen sein

Mit der zweiten Generation des VW Up präsentiert sich das kleinste Fahrzeug der Wolfsburger jetzt bunter, sportlicher und individueller.

Der überarbeitete Up von Volkswagen bringt Farbe ins Spiel. Aus einer Palette von insgesamt 13 Lackierungen und drei Dachfarben kann die Kundschaft auswählen.

Der überarbeitete Up von Volkswagen bringt Farbe ins Spiel. Aus einer Palette von insgesamt 13 Lackierungen und drei Dachfarben kann die Kundschaft auswählen. Bild: pd

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach fünf Jahren und 660'000 verkauften Einheiten – davon über 8000 in der Schweiz – geht der drei- oder fünftürige Vier­sitzer nach einem Face­lift mit einem selbstbewussten Auf­tritt in die zweite Runde.

Wem die Motorisierung des Up bisher zu bieder war, kann nun auf den neuen, 90 PS leistenden Dreizylinder-Turbobenziner zurückgreifen. In 9,9 Sekunden beschleunigt der rund eine ­Tonne wiegende VW-Benjamin von 0 auf 100 Stundenkilometer und ist bis zu 185 km/h schnell. So lauten zumindest die vom Werk ange­gebenen Fahrleistungen.

Das neue Triebwerk hat einen guten Eindruck hinterlassen, ist man doch mit den abrufbaren Fahrleistungen im Alltagsverkehr ganz anständig bei den Leuten. Den etwas brummigen Sound bei niedrigen Drehzahlen und beim Beschleunigen verzeiht man dem Motörchen, denn ist es erst einmal in Fahrt, ist die Laufruhe recht manierlich. Bei Autobahntempi vergisst man sogar zuwei­len, dass ein aufgeladener Dreizylindermotor für den Vortrieb sorgt.

Durch fleissiges Schalten will das Triebwerk allerdings bei Laune gehalten werden. Dank dem präzise und gut abgestuften manuellen Fünfganggetriebe kommt die Handarbeit aber ­keiner Strafaufgabe gleich. Der durchschnittliche Verbrauch wird vom Hersteller mit 4,4 Litern pro 100 Kilometer angegeben.

Langstreckentauglich

Beachtlich ist die feine Abstimmung des Fahrwerks, dem schlecht unterhaltene Strassen erstaunlich wenig anhalten können. Gut gefällt auch die präzise und direkt arbeitende Lenkung. Einen Pluspunkt verdienen ferner die auffallend bequemen Sitze mit tadellosem Seitenhalt, die man in der Winzling-Klasse nicht unbedingt erwarten darf. Ansprechend sind auch das Platzangebot und der Komfort für die Passagiere im Fond des nur gerade 3,6 Meter langen und 1,64 Meter breiten Up.

Irritiert hat einzig das Navigationssystem, das Richtungsänderungen oft zu spät oder ungenau anzeigte. Schliesslich verabschiedete sich das Gerät nach der Hälfte der Wegstrecke und liess sich weder durch gutes Zureden noch etliche Versuche des Beifahrers zu einem Neustart bewegen.

Bei der Überarbeitung des Up haben die VW-Leute tief in die Farbtöpfe gelangt. So stehen nun sieben neue Lackierungen, insgesamt sind es deren 13, neue farbige Leichtmetallräder sowie drei Dachfarben zur Auswahl. Letztlich kommen noch sieben neue Sitzfarben dazu. Insgesamt ein Bündel an Massnahmen, das für den nötigen Pep sorgen und das Interesse einer vorwiegend jungen Kundschaft wecken soll.

Neu lassen sich alle gängigen Smartphones mit iOS- oder Android-Betriebssystem einbinden. Dazu wird das Smartphone einfach in einer Halterung oberhalb der Mittelkonsole in eine Station eingeklinkt und mittels Bluetooth mit dem Radio verbunden. Über eine eigens entwickelte App verwandelt sich das Smartphone schliesslich zum Infotainment-System mit Navigation, Freisprecheinrichtung, Bordcomputer und weiteren Funktionen. Integriert ist ebenfalls eine USB-Schnittstelle zum Laden und Datenübertragen.

Die Markteinführung in der Schweiz erfolgt ab September. Der Einstiegspreis liegt bei 12'750 Franken. Die Version mit dem neuen TSI-Motor kostet ab 16'150 Franken. Weiter im Angebot stehen die 60 oder 75 PS starken Benziner sowie die Erdgas-Version mit 68 PS. (zuonline.ch)

Erstellt: 21.07.2016, 11:25 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.