Zum Hauptinhalt springen

Maskerade im Freiluftspiel

Schön ist er, der Fiat 124 Spyder, und ein Roadster im guten alten Sinne: kurz, leicht, und ohne Schnickschnack. Dass er kein echter Italiener ist, sondern japanische Gene hat, mag man ihm verzeihen.

Man würde es ja nicht denken, wenn man ihn so sieht. Aber der Fiat 124 Spyder ist nicht die Wiedergeburt eines Klassikers (des Fiat 124 der Sechziger- und Siebzigerjahre), wie es das Marketing in Turin so gerne glauben macht. Von wegen Quattro Stagioni, Lasagne al Forno, Spaghetti alle Vongole – mit diesem Roadster kann man getrost auch zum Sushi-Restaurant fahren. Denn unter dem raffiniert mit historischen Bezügen massgeschneiderten Blech steckt nichts anderes als ein japanischer Mazda MX-5. Gut, der ist seinerseits eine Art moderner Klassiker, aber ein Italiener ist er nicht. Solche Verwandtschaften über Kontinente hinaus sind freilich heute nichts Ungewöhnliches mehr. Wie heisst es so schön: Così fan tutte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.