Zum Hauptinhalt springen

Standhaft geblieben

Coupé und Cabriolet der 2er-Reihe von BMW wurden mit einem sanften Facelifting aktualisiert. Unter der nur in Details modifizierten Karosserie steckt weiterhin die bewährte Antriebstechnik.

Seit der Einführung des 2er Ac­tive Tourer vor drei Jahren fährt BMW in der Kompaktklasse auf zwei Gleisen: Während beim Active Tourer und beim Gran Tourer auf das klassenübliche Konzept mit quer eingebautem Motor und wahlweise Vorderrad- oder Allradantrieb umgestellt wurde, behielten Coupé und Cabrio in der Basis den BMW-typischen Heckantrieb.

Jetzt kommt dieses Modellpaar mit einer sanften Überarbeitung zu den Händlern. Sanft ist zu betonen, denn das Neue ist nicht gleich zu erkennen. Modifiziert wurden die Bi-LED-Scheinwerfer, die «Nieren» des Kühlergrills und die Lufteinlässe in der Frontschürze. Am Fahrzeugheck sind neue LED-Leuchten installiert. Äusserliche Merkmale der Überarbeitung sind ausserdem drei neue Karosseriefarben sowie vier zusätzliche 17- und 18-Zoll-Leichtmetallräder.

Fahrwerk und Antriebsstränge übernehmen die Facelift-Modelle unverändert von den Vorgängern; Änderungen drängten sich auch nicht auf. Drei-, Vier- und Sechszylinderbenziner liefern in den Modellen 218i, 220i, 230i und M240i Leistungen von 136, 184, 252 und 340 PS, und auf der Dieselseite steht der 2-Liter-4-Zylinder in den drei Leistungsstufen 150 (218d), 190 (220d) und 224 PS (225d) zur Wahl. Über ein 6-Gang-Handschaltgetriebe oder die 8-Stufen-Wandlerautomatik Steptronic wird die Motorkraft auf die Hinterräder oder – in den Modellen M240i und 220d als Option – auf alle vier Räder geleitet.

Beim Platznehmen vor der ersten Probefahrt mit dem Coupé-Topmodell fällt das formal gestraffte Armaturenbrett auf. Es enthält zahlreiche Modifikationen wie die neue Darstellung der Hauptinstrumente im Black-Panel-Design, die Querleisten mit Chromapplikationen und das Hochglanzschwarz in der Mittelkonsole. Erst auf den zweiten Blick erkennt man die frisch geformten seitlichen Lufteinlässe und den Cupholder mit Schiebeabdeckung. Ausserdem gibt es in den Ausstattungsniveaus Sport Line, Luxury Line und M Sport Kontrastnähte in der Lederab­deckung des Armaturenbrettes.

Im allradgetriebenen M240i x-Drive mit der hinterachsbetonten Momentenverteilung wird schon aufgrund der bulligen Drehmomentcharakteristik schnell die sportliche Ausrichtung deutlich. Weil mehr geschoben als gezogen wird, ergibt sich ein sehr agiles Fahrverhalten. Der Antriebseinfluss der Vorderräder beim Durchfahren von Kurven ist am Lenkrad kaum spürbar. Fünflenker-Hinterachse und Federbein-Vorderradaufhängung halten das Auto sicher in der Spur – unterstützt von der genau ausgeglichenen Verteilung der gut 1600 Kilogramm Fahrzeuggewicht auf beide Achsen.

Nach wie vor ist der 3-Liter-Reihensechszylinder ein Muster an Laufruhe und Durchzugskraft. Er lässt sich problemlos im drehzahlarmen Cruise-Modus betreiben, kann aber auch ganz anders: Solls zügiger vorangehen, reagiert er spontan auf Gaspedaldruck und dreht schnell und linear hoch, ohne turbotypische Welle.

Die von ZF stammende Acht­stufenautomatik, bei BMW Steptronic genannt, schaltet vorbildlich sanft und gefühlt auch stets zum richtigen Zeitpunkt. Aber weil in einem sportlichen Fahrzeug wie dem M240i das manuell geschaltete Getriebe nach wie vor gefragt sein wird, rechnet BMW weiterhin mit einem beträchtlichen Anteil an Manuals – obwohl diese Spezies vom Aussterben bedroht ist.

Aufgewertet wurde auch das ­i-Drive-Bediensystem. Mit dem Dreh-drück-Steller auf der Mittelkonsole lassen sich die Navigations-, Entertainment- und Fahrzeugfunktionen steuern. Die Zieladresse kann auf dem Touchpad sogar handschriftlich eingegeben werden. Mit dem optionalen Navigationssystem Professional ist auch das 8,8-Zoll-Display erstmals als Touchscreen ausgeführt. Zudem steht die Sprachsteuerung zur Verfügung, und das Smartphone lässt sich kabellos laden. Selbstverständlich sind alle aktuellen Assistenz- und Konnektivitätssysteme an Bord respektive auf Wunsch lieferbar.

Preislich bewegt sich das neue Zweier-Coupé zwischen 36‘900 (218i) und 61‘300 Franken (M240i x-Drive Steptronic), das Cabrio zwischen 43‘200 und 66‘900 Franken. Der M2, das 370-PS-Coupé, übernimmt ebenfalls alle Innovationen des 2er-Coupés und kostet ab 71‘800 Franken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch