Zum Hauptinhalt springen

Volvo stösst neue Türen auf

Wer dabei sein will, hat einen kompakten SUV im Angebot. Volvo erschliesst sich dieses Segment nun mit dem XC40. Zugleich nehmen die Schweden einen neuen Verkaufskanal in Betrieb, bei dem man das Auto nicht kauft oder least, sondern abonniert.

Vom soliden, sicheren, geräumigen Automobil hat sich Volvo zur Marke mit Trendpotenzial entwickelt. Heute nun steigen die Schweden auch ins weltweit am stärksten wachsende Segment der kompakten SUV ein. Oder anders ausgedrückt, die Trendmarke erschliesst sich das Trendsegment. Zuletzt standen im Kompakt-SUV-Segment bei Volvo mit dem V40 Cross Country nur halbherzige Crossover-Allüren im Angebot.

Das ändert sich nun mit dem brandneuen XC40, der ab Mitte Februar 2018 auf unsere Strassen rollen wird. Optisch und technisch wurde er konsequent auf SUV komponiert. Der lange Radstand, die breite, stämmige Spur und das durchdachte Package schaffen viel Raum für bis zu fünf Insassen. Ein solides Fundament fürs SUV-typische Design, wobei Volvo mit Aussenhaut und Innenraumgestaltung eine harmonische Einheit geschaffen hat.

Aufgebaut ist der 4,45 Meter lange Wagen auf der neuen CMA-Plattform, die Volvo gemeinsam mit dem chinesischen Mutterkonzern Geely entwickelt hat. Zu Beginn kommt der XC40 als D4 und T5 mit Vierzylindermotoren, 8-Stufen-Automatik und Allradantrieb. Die späteren Modelle D3 und T3 werden die Palette mit Dreizylinder, Handschaltung und mit Vorderradantrieb erweitern, zudem befinden sich Hybrid- und Elektroversionen in Vorbereitung.

Einen ersten Eindruck vom XC40 verschafften uns der Turbobenziner T5 und der Diesel D4. Beide Vierzylinder sind mit 190 PS (D4) respektive 247 PS (T5) kräftig genug, um mit dem leer mindestens 1,6 Tonnen wiegenden SUV locker zurechtzukommen. 0 bis 100 km/h bewältigt der T5 in 6,5 Sekunden, der D4 in 7,9 Sekunden.

Leise, geschmeidig und mit dem nötigen Nachdruck entfalten Benziner und Diesel ihre Kraft, wobei die Charakteristik mit dem Drive-Mode-Schalter in der Mittelkonsole deutlich verändert werden kann, von verhalten-ökonomisch bis dynamisch-sportlich. Die Modi beeinflussen neben Motor und Getriebe auch Fahrwerk, Lenkung und Bremsverhalten. Anhänger dürfen beim XC40 übrigens bis zu 2,1 Tonnen schwer sein.

Viel Effort ist bei Volvo in eine praxistaugliche Gestaltung geflossen. So sind beispielsweise die traditionellen Lautsprecher in den Türen verschwunden und einem neuen Soundsystem gewichen, was die Türfächer ungewöhnlich gross werden liess und Platz für beispielsweise ein Tablet oder einen kleinen Laptop bietet. Im Kofferraum sind intelligente Details zu finden, wie der zur Laderaumteilung aufstellbare Kofferraumboden und die diversen Sicherungshaken für Einkaufstaschen.

Die Preise beginnen bei 49‘800 Franken für den D4 Momentum und bei 52‘100 Franken für den T5; moderater wird es ab Mitte Februar, wenn auch der T3 ab rund 35‘500 Franken bestellt werden kann. Die Momentum-Ausstattung ist gut bestückt, unter anderem mit LED-Scheinwerfern, On-Call-Konnektivität, WLAN-Hotspot, automatischem Unfallnotruf und Audiosystem. Diverse zusätzliche Sicherheits- und Komfortelemente bieten jedoch viel Raum für individuelle Ausrüstungswünsche.

Die On-Call-Konnektivität umfasst nicht nur die Möglichkeit, den Status des Wagens abzufragen oder Reiseziele im Vorfeld an die optionale Navigation zu senden. Sie eröffnet auch einen neuen Weg, um den XC40 innerhalb der Familie oder unter Freunden unkompliziert auszuleihen. Über die spezielle Light-Version der On-Call-App kann der ausgesuchte Kreis des Besitzers ihn für die Benutzung anfragen. Will der Besitzer den Wagen zum Gebrauch überlassen, bestätigt er dies ebenfalls via App.

Da die Freigabe via Smartphone und die Volvo-eigene On-Call-Cloud erfolgt, wird zum Gebrauch kein physischer Schlüssel mehr übergeben. Gegebenenfalls kann also der Besitzer vom andern Ende des Planeten seiner Tochter die Nutzung des Wagens ermöglichen, wenngleich er den Autoschlüssel auf sich trägt.

Genauso neu wie die Fernentlehnung ist das Angebot Care by Volvo, das später im Jahr 2018 in der Schweiz verfügbar sein wird. Care by Volvo ist ein All-inclusive-Abonnement fürs Auto, das 24 Monate dauert und in einer monatlichen Flatrate ohne Anzahlung alle Kosten für Benutzung, Versicherung und so weiter beinhaltet. Lediglich den Treibstoff muss der Fahrer noch berappen. «Es wird den herkömmlichen Kauf und das Leasing ergänzen, nicht ersetzen», sagt Natalie Robyn, Managing Director Volvo Schweiz. Dieser zusätzliche Verkaufskanal führt die in andern Bereichen beliebte Besitzform mittels Flatrate-Abo nun auch im Auto ein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch