Pyrenäen

Streifzüge durchs grüne Katalonien

Im Hinterland von Barcelona liegen reizvolle Erholungsgebiete, die zum Wandern bestens erschlossen sind. Hier locken Aktivferien mit Überraschungen.

Blick aus dem Heissluftballon: In Garrotxa gibt es mehr als 40 schlafende Vulkane. Bild: Gabriele Spiller

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Okay, ich werde wohl nie vom Weltraum aus auf die Erde schauen. Aber einen Vorgeschmack habe ich schon bekommen. In einem Heissluftballon, in La Garrotxa, in Katalonien. Aus der Höhe beginnt sich die Logik der Natur zu erschliessen, auch die Logik der Menschen. Siedlungen gruppieren sich um Flüsse, Gutshöfe krönen Hügel. Eine Strasse schlängelt sich Richtung Golf von Roses auf die Mittelmeerküste zu, am Horizont liegt die Halbinsel Cap de Creus an der französischen Grenze. Unter mir entfaltet sich die Landschaft wie ein grüner Teppich, oder schokoladenbraun, wenn es sich um ein Lavafeld handelt. In der Region La Garrotxa gibt es etliche erloschene Vulkane. Sie heben sich als Kraterring oder bewaldeter Kegel von der Oberfläche ab – wenn man aus einigen Hundert Metern Abstand darauf schaut.

Der Ballon hebt sich sanft wie ein Fahrstuhl vom Boden ab, vertikal nach oben, nach oben, bis die Wolken durchstossen und 2200 Meter über dem Meeresspiegel erreicht sind. Da knallt ein Cava-Korken und Antonio, der routinierte Pilot, reicht Sektgläser und einen einheimischen Kuchen herum, bei dem man die Schweinekrusten schmeckt. Es ist noch früher Morgen, denn die Thermik verlangt einen Start bald nach Sonnenaufgang.

Die Stille über den Wolken macht andächtig, man spürt keinen Wind, denn man reist ja mit ihm – bis zu 28 Kilometer in der Stunde. Ja, einem Mitfahrer ist schlecht geworden; schade auch für die Kollegin, die lieber unten geblieben ist. Es ist ein erhebendes Erlebnis und ein unvergessliches dazu. Die Vögel sind weit unter uns, man kann sie gar nicht mehr hören. Auch nicht den Verkehr, die Kirchenglocken oder die bellenden Hunde auf den Bauernhöfen, die wir überfliegen. Beim Schweben ist man schon ziemlich eins mit dem Universum.

Nach Schweizer Vorbild

Aber wir sind zum Wandern in die Pyrenäen gekommen. Rund um das Provinzstädtchen Olot erstreckt sich die fruchtbare Garrotxa, die vor allem durch bizarre Vulkan- und Gesteinsformationen überrascht. In Sant Joan les Fonts entspringen unzählige Quellen der Erde und formen sich zu einem Fluss. Dieser wiederum war der Ausgangspunkt für die heute verfallene Industriekultur; Wassermühlen wie Molí Fondo geben ein tolles Fotomotiv ab, ebenso die mittelalterliche Bogenbrücke aus Vulkangestein, das Benediktinerkloster, die JuvinyàBurg. Zu den neueren Errungenschaften gehört das ItinerànniaWegnetz. «Das haben wir bei den Schweizern abgeschaut», verrät Wanderführer David. Man hat sogar das Gelb der Wegweiser übernommen und so 2500 Kilometer von der Region Ripollès in den Bergen bis nach Alt Empordà an der Costa Brava ausgeschildert. Die Routen sind GPS-markiert und online können Tourenvorschläge heruntergeladen werden.

Leben wie 1350

Wer schon immer mal wissen wollte, wie es sich anfühlt, in einem Bauernhaus aus dem 14. Jahrhundert zu wohnen, kann das in der Casa rural Mas Garganta ausprobieren. (Aber Vorsicht mit dem Kopf – Balken!) Die originelle Unterkunft, mit zwölf völlig unterschiedlich geschnittenen Zimmern, liegt nahe Olot im Naturpark La Garrotxa. Wenn abends Ruhe in das «Nullsternhaus» einkehrt und der Blick bei einem Glas Wein auf der Veranda über die grüne Landschaft schweift, braucht man wirklich keinen Wellnessbereich und keinen Fernseher. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 27.09.2016, 10:38 Uhr

Infobox

Offizielle Webseite (auch Deutsch)
www.visitpirineus.com

Nützliche Links (leider nicht auf Deutsch)



Übernachtung
Im «Bauernhaus» Mas Garganta, DZ ca. 50 € pro Person, 65€ mit Halbpension: www.masgarganta.com

Ballonflug
mit Vol de Coloms in Santa Pau (ca. 200 €): www.voldecoloms.cat

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Newsletter

Die Woche in der Region.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!