So flog der Tessiner Raketen-Händler auf

Die italienische Polizei hat einen spektakulären Waffenfund bei Rechtsextremen gemacht. Jetzt ist klar, wie die Ermittler auf die Spur kamen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ermittlungen nach einer Todesdrohung gegen den italienischen Innenminister Matteo Salvini haben zu einem spektakulärem Waffenfund bei Rechtsextremen geführt. Er habe sich wegen einer Todesdrohung an die Anti-Terror-Polizei in Turin gewandt, sagte der Innenminister und Chef der fremdenfeindlichen Lega-Partei am Dienstag in Genua.

Bei den folgenden Ermittlungen im rechtsextremen Milieu seien die Beamten dann auf ein regelrechtes Waffenarsenal inklusive einer Lenkrakete gestossen. Erste Behördenangaben am Montag hatten zunächst teilweise anders gelautet.

«Ukrainische Gruppe hat es auf mein Leben abgesehen»

«Das war eine von vielen Todesdrohungen, die ich täglich erhalte», sagte Salvini. Aber diese sei sehr detailliert gewesen. «Der Geheimdienst sprach von einer ukrainischen Gruppe, die es auf mein Leben abgesehen hatte», sagte er weiter.

Nach Behördenangaben gingen die Ermittler einer Gruppe Rechtsextremer nach, die in der Ostukraine gegen pro-russische Rebellen gekämpft haben soll. Bei Überwachungsaktionen in der Region Turin seien dann drei weitere Rechtsextreme auf den Plan getreten, die den mutmasslichen Ukraine-Kämpfern anscheinend Waffen verkaufen wollten.

Funktionstüchtige Lenkrakete

Am Montag erklärte die Polizei, sie habe die drei Männer, einen 42-jährigen Schweizer und zwei Italiener, festgenommen. Bei Durchsuchungen in einem Lager zweier der Festgenommen in der Nähe von Mailand und dem Zuhause des dritten fanden die Ermittler das Waffenarsenal und eine Sammlung von Nazi-Devotionalien.

Den Ermittlern zufolge war darunter eine über drei Meter lange und theoretisch voll funktionstüchtige Lenkrakete für den Luftkampf. Ein Waffenexperte sagte der Nachrichtenagentur AFP, es sei allerdings extrem kompliziert, diese Rakete ohne ein entsprechendes Kampfflugzeug abzufeuern.

Der Flugkörper stammt nach Polizeiangaben aus französischer Produktion, das Modell wird von der Armee Katars verwendet. Ausserdem fanden die Ermittler neun Sturmgewehre, eine Maschinenpistole, drei Jagdgewehre und sieben Pistolen. Dazu Zubehör wie Bajonette, Schalldämpfer und mehr als 800 Schuss Munition verschiedener Kaliber.

Erstellt: 15.07.2019, 17:39 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.