Zum Hauptinhalt springen

Viamala-Schlucht: Hier werden 600 Kubikmeter Fels gesprengt

In der Bündner Schlucht musste aus Sicherheitsgründen ein Felsüberhang gesprengt werden. Dabei entstanden spektakuläre Bilder.

In der Viamala-Schlucht in Graubünden fand am Mittwoch eine kontrollierte Sprengung statt. Rund 600 Kubikmeter Fels wurden dabei abgetragen. (Video: SDA)

Um die Sicherheit der bevorstehenden Instandsetzungarbeiten zu gewährleisten, musste in der Viamala-Schlucht rund 100 Meter vor dem Besucherzentrum ein instabiler Felsüberhang gesprengt werden. Damit konnte ein drohender Absturz abgewendet werden.

Sicherheitssprengung war einzige Lösung

Das Tiefbauamt Graubünden befürchtetete, dass der Felsüberhang die Galerie Viamala 1 beschädigen oder zerstören könnte. Dies hätte nur durch eine umgehende Sicherheitssprengung verhindert werden können.

Das Tiefbauamt wird in den kommenden vier Jahren Strassenabschnitte in der Viamala-Schlucht schrittweise ausbessern. Die diesjährige Etappe beinhaltet die Instandsetzung der Galerie Viamala 1 und der Wildenerbrücke sowie den Rückbau der Holzgalerie, die 1996 als Provisorium für die Umleitung des Nationalstrassenverkehrs erstellt wurde.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch