Zum Hauptinhalt springen

«Ich springe in meinem ‹kreativen Baum› immer von Stil zu Stil»

Marie Frederiksson konnte ihre Karriere als Sängerin nicht fortsetzen. Nun ist Per Gessle mit neuer Band bereit, den Songs von Roxette eine Blutauffrischung zu geben. Am Freitag, 19. Oktober, spielt er in der Halle 622 in Zürich-Oerlikon ein Konzert.

Per Gessle hat neben «Roxette» schon immer eigene Projekte verfolgt.
Per Gessle hat neben «Roxette» schon immer eigene Projekte verfolgt.
PD

Per Gessle, haben Sie schon als Junge von einer Musikerkarriere geträumt?Per Gessle (59):Das Einzige, was mich als Junge interessiert hat, war Popmusik. Ich liebte die Frisuren, die elektrischen Gitarren, die Attitüde, die Lautstärke, die Albumcovers und den hedonistischen Lifestyle. Und natürlich die Lieder. Als ich 13 oder 14 Jahre alt war, habe ich angefangen, selber Songtexte zu schreiben und in meinem Kopf Melodien dazu zu erschaffen. Ich konnte zu dem Zeitpunkt noch kein Instrument spielen. Ich habe Leonard Cohens «Seems So Long Ago, Nancy», David Bowies «Cygnet Committee», JohnCales «Helen of Troy», Patti Smiths «Ask the Angels» und viele weitere auf Schwedisch übersetzt. Ich glaube, so habe ich die Kunst des Liederschreibens gelernt. Ich habe nie mit einem solchen Erfolg gerechnet und alles mit mir selbst ausgemacht. Ich war als Kind sehr schüchtern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.