Zum Hauptinhalt springen

Proteste in den USAWisconsin verhängt Notstand nach Schüssen auf Schwarzen

Nach zwei Nächten gewaltsamer Proteste wegen der Schüsse von Polizisten auf einen schwarzen Amerikaner ordnet Gouverneur Tony Evers zudem eine verstärkte Präsenz der Nationalgarde an

Mit Tränengas gegen die Protestierenden: Schüsse in den Rücken des schwarzen Amerikaners bei einem Polizeieinsatz hat die Protest in der Stadt Kenosha  ausgelöst.
Mit Tränengas gegen die Protestierenden: Schüsse in den Rücken des schwarzen Amerikaners bei einem Polizeieinsatz hat die Protest in der Stadt Kenosha ausgelöst.
Foto:  David Goldman (Keystone)

Im US-Bundesstaat Wisconsin ist nach zwei Nächten gewaltsamer Proteste wegen der Schüsse von Polizisten auf einen schwarzen Amerikaner der Notstand ausgerufen worden. Gouverneur Tony Evers ordnete am Dienstag zugleich eine verstärkte Präsenz der Nationalgarde in der Stadt Kenosha an. Viele sehen den umstrittenen Einsatz gegen den Afro-Amerikaner Jacob Blake das jüngste Beispiel für Rassismus und Polizeigewalt in den USA.

Der 29-jährige Familienvater war am Sonntag in Kenosha durch Schüsse der Polizei in seinen Rücken schwer verletzt worden. Auf einem Video ist zu sehen, wie Blake zu seinem Auto geht, gefolgt von zwei Polizisten mit gezogenen Waffen. Eine der Waffen ist auf seinen Rücken gerichtet. Als Blake die Fahrertür öffnet und sich ins Auto beugt, fallen Schüsse. Nach Angaben des Anwalts der Familie, Ben Crump, sassen in dem Auto Blakes Kinder im Alter von drei, fünf und acht Jahren.

Nach Angaben von Blakes Vater und des Anwalts ist er infolge der Schüsse von der Hüfte abwärts gelähmt. Kugeln hätten die Wirbelsäule getroffen. «Es wird ein Wunder brauchen, damit er wieder laufen kann», sagte Anwalt Crumb am Dienstag. «Er schoss sieben Mal auf meinen Sohn. Sieben Mal!», sagte Jacob Blake Senior. Mutter Julia Jackson sagte unter Tränen, ihr Sohn wäre gegen die Gewalt, wenn er davon wüsste. «Wir brauchen Heilung.»

Gouverneur Evers betonte, dass es eine Grenze zwischen friedlichem Protest und Ausschreitungen gebe, die Familien und Geschäfte gefährdeten.

anf/sda