Zum Hauptinhalt springen

Milliardenskandal 1MDBProfessorin mit fragwürdiger Doppelrolle

Zuerst schrieb Monika Roth als Anwältin eine Anzeige gegen die Bank Coutts wegen Geldwäsche. Nun hilft sie einem ehemaligen Coutts-Kader, straffrei davonzukommen.

Bankenprofessorin und Anwältin Monika Roth.
Bankenprofessorin und Anwältin Monika Roth.
Foto: PD

«Die Gier ist immer noch gleich und das mangelnde Unrechtsbewusstsein auch.» Das sagte die Bankenprofessorin und Anwältin Monika Roth 2016, als die massiven Verfehlungen von Schweizer Banken im Skandal um abgezweigte Milliarden des malaysischen Staatsfonds 1MDB deutlich wurden. Die bekannte Bankenkritikerin Roth machte auch klar, was ändern muss: Es sei notwendig, dass die Verantwortlichen der Banken selbst happige Verwaltungsbussen bezahlen müssten, wenn sich ein Fehlverhalten nachweisen lasse, sagte sie im «Tages-Anzeiger» und forderte: «Fehlbare Banker müssen lebenslang gesperrt werden.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.