Zum Hauptinhalt springen

Abstimmung über 95-Millionen-KreditRegensdorf baut Strassen und Bahnhof für 6500 Neuzuzüger aus

Die Verkehrswege ums Entwicklungsgebiet Bahnhof Nord genügen in Zukunft nicht mehr. Mit den erwarteten Zuzügern droht der Kollaps auf der Strasse. Ausgebaut wird die Infrastruktur für den ÖV sowie den Strassen-, den Velo- und den Fussverkehr.

Damit die Wehntalerstrasse – hier Richtung Katzensee und Autobahneinfahrt – den künftigen Verkehr aus dem Gebiet Bahnhof Nord schlucken kann, wird sie auf vier Spuren ausgebaut.
Damit die Wehntalerstrasse – hier Richtung Katzensee und Autobahneinfahrt – den künftigen Verkehr aus dem Gebiet Bahnhof Nord schlucken kann, wird sie auf vier Spuren ausgebaut.
Foto: Sibylle Meier

Regensdorf hat keine Wahl: Sobald im Entwicklungsgebiet Bahnhof Nord die ersten Bewohner einziehen – erwartet werden mindestens 6500 Personen –, müssen Strassen, Bus und Bahn den Mehrverkehr schlucken können. Der Autoverkehr aus dem neuen Wohnquartier wird über die Wehntalerstrasse rollen. Um den Kollaps auf der heute schon stark belasteten Kantonsstrasse abzuwenden, wird sie auf vier Spuren ausgebaut. Mittels grüner Wellen soll der Verkehr dann rasch vorankommen – bis er wieder zweispurig im Osten Richtung Katzensee und im Westen durch Adlikon fliesst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.