Lufingen

Lufingen will mehr Busverbindungen

Über die nächsten Jahre wächst das Dorf um weitere 500 Einwohner. Die Gemeinde wird deshalb bereits einmal beim ZVV vorstellig.

Die Überbauung Ziegelei im Hintergrund beschert Lufingen 500 neue Einwohner. Deshalb braucht es weitere Busverbindungen.

Die Überbauung Ziegelei im Hintergrund beschert Lufingen 500 neue Einwohner. Deshalb braucht es weitere Busverbindungen. Bild: Paco Carrascosa

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Postautos von Lufingen zum Flughafen sind zu den Stosszeiten bereits heute ziemlich voll. Meist treffen die gelben Busse bereits gut gefüllt aus Embrach ein. Über die nächsten vier Jahre wird die Gemeinde mit rund 2300 Einwohner um weitere 500 Personen anwachsen. Denn direkt an der Hauptstrasse wird auf dem Areal der ehemaligen Ziegelei eine Überbauung mit rund 200 Wohneinheiten realisiert.

Beim Gemeinderat ist man deshalb besorgt. «Wie bringen wird nur all die Leute in den Postautos unter?», fragt sich die Gemeindebehörde. Im Rahmen der aktuellen Auflage des Fahrplans 2020/21 weist die Gemeinde den Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) deshalb auf die bevorstehende Bevölkerungsexplosion hin.

Eine Antwort gibt es vom ZVV zum jetzigen Zeitpunkt noch keine. Zunächst müsse sich die regionale Verkehrskonferenz mit dem Anliegen befassen und erst dann der Verkehrsverbund. Zum laufenden Verfahren würde keine Auskunft erteilt.

Die Verbindungen zwischen Lufingen und dem Flughafen sind bereits heute gut. In Zukunft könnte es aber noch mehr Busse brauchen.

Gemeindeschreiber Kurt Renk sieht zwei Möglichkeiten für die Zukunft des öffentlichen Verkehrs in Lufingen: «Es braucht zusätzliche Verbindungen oder eine komplette Neugestaltung des Buskonzepts im Embrachertal.» Mit dem aktuellen Angebot sei man zwar zufrieden. Doch in Zukunft würden die Verbindungen nicht mehr ausreichen.

«In ländlichen Gebieten sind wir zurückhaltend mit dem Aufstellen von Billettautomaten.»Thomas Kellenberger, Sprecher ZVV

Um den Busverkehr ab Lufingen bereits ab heute zu optimieren, hat der Gemeinderat eine weitere Forderung aufgestellt: «Das Aufstellen eines Billettautomats bei der Haltestelle Dorf wäre sicher eine sinnvolle Sache», sagt Renk. Zurzeit gäbe es im ganzen Dorf keine Automaten.

ZVV-Sprecher Thomas Kellenberger sagt dazu: «Grundsätzlich sind wir in ländlichen Gemeinden zurückhaltend mit dem Aufstellen von Billettautomaten, da Kosten für die Installation und den Unterhalt sehr hoch sind.»

Früher zum Flughafen

Aus der Lufinger Bevölkerung sind im Rahmen der aktuellen Fahrplanauflage weitere Begehren eingegangen. Ein Einwohner wünscht, dass das erste Postauto von Montag bis Freitag ab der Bushaltestelle Lufingen Dorf bereits um 04.30 Uhr und am Wochenende um etwa 5.27 Uhr in Richtung Flughafen abfährt, damit wer am Flughafen arbeitet rechtzeitig am Arbeitsplatz ist. Die Gemeinde unterstütz das Anliegen. «Wenn man erst um 4.55 Uhr eintrifft und der Arbeitsbeginn um 5 Uhr ist, wird das ganz schön knapp», so der Gemeindeschreiber.

Ein weiterer Einwohner wünscht sich am Sonntag einen Viertelstundentakt zum Flughafen. «Dieses Begehren wird insofern unterstützt, als eine Optimierung der Fahrten geprüft werden soll. Wünschbar wäre, wenn an den Wochenenden circa alle 20 Minuten ein Postauto fahren würde», erklärt Renk. Momentan seien die Busse etwas ungünstig verteilt. (Zürcher Unterländer)

Erstellt: 17.04.2019, 16:20 Uhr

Artikel zum Thema

Wohnungen für 500 neue Lufinger

Lufingen Auf dem Lufinger Ziegeleiareal sind die Bagger im Einsatz. Das Dorf wird in den nächsten Jahren viel Zuwachs erhalten – auch von Menschen mit durchschnitt­lichem Einkommen. Mehr...

Grundstein für Grossüberbauung gelegt

Lufingen 191 Mietwohnungen enstehen zurzeit auf dem Areal der ehemaligen Ziegelei. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Die Woche in der Region.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!