Zum Hauptinhalt springen

Air Berlin lässt Schicksal der Belair in der Schwebe

Air Berlin halbiert seine Flotte und richtet sich neu aus. 1200 Mitarbeitende werden dabei entlassen. Was mit der Schweizer Belair passiert, konnte gestern niemand beantworten. Am Flughafen Zürich dürfte sich aber einiges ändern.

Die Schweizer Tochter Belair - im Bild ein Airbus A320 - fliegt in den Farben der Air Berlin. Ob das zukünftig so bleibt, ist derzeit ungewiss.
Die Schweizer Tochter Belair - im Bild ein Airbus A320 - fliegt in den Farben der Air Berlin. Ob das zukünftig so bleibt, ist derzeit ungewiss.
afr

Bei der Air Berlin herrscht derzeit komplette Funkstille zum Thema Belair. Die Schweizer Airline, seit 2009 fast komplett in die deutsche Air Berlin integriert, steht vor einer ungewissen Zukunft. Gerüchte über mögliche Vermietungen der Flugzeuge oder einer Zusammenlegung mit anderen Airlines gab es in den letzten Tagen zuhauf, was nun aber genau mit der früheren Charter-Fluggesellschaft passiert, wollte gestern niemand sagen. «Belair ist eine Tochtergesellschaft der airberlin group», hiess es gestern auf Anfrage nur.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.