Zum Hauptinhalt springen

Erstmals Schweizer Popcorn im Angebot

Auf dem Landwirtschaftsbetrieb Aemmerthof in Schneisingen hat der Agronomiestudent Daniel Amgarten gemeinsam mit drei weiteren Studierenden auf 15 Aren Popcorn produziert. Ein Novum in der Schweiz, denn bisher wurde der gesamte Bedarf an diesem beliebten Snack importiert.

Das Projektteam mit (von links) dem Schneisinger Daniel Amgarten, Nadja Schütz, Anja Madörin und Matthias Rutishauser auf dem Versuchsfeld in Schneisingen. Im Hintergrund ist Niederweningen mit der Fabrikanlage von Bucher Industries zu sehen.
Das Projektteam mit (von links) dem Schneisinger Daniel Amgarten, Nadja Schütz, Anja Madörin und Matthias Rutishauser auf dem Versuchsfeld in Schneisingen. Im Hintergrund ist Niederweningen mit der Fabrikanlage von Bucher Industries zu sehen.
pd

Wenn alles nach Plan verläuft, sollte ab morgen in rund 25 Läden das Schneisinger Popcorn unter dem Markennamen Topcorn gekauft werden können. In der Gegend des Zürcher Unterlandes bietet der Spargelhof der Jucker-Farm in Wil, der Lindenhof in Buchberg, der Volg-Laden in Schneisingen und der Bauernhof der Eltern von Daniel Amgarten in Schneisingen das neue Produkt an.Der Landwirtschaftliche Mediendienst (LID) hält in einem Bericht fest: «Am Anbau des wärmeliebenden Popcorn-Maises haben sich in der Schweiz schon viele Bauern und Verarbeiter die Zähne ausgebissen.» Der Anbau sei schon an vielen Orten ausprobiert worden, wie zum Beispiel im warmen Tessin. Die erforderliche Qualität sei jedoch nie erreicht worden. Bis jetzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.