Zum Hauptinhalt springen

Regierung soll sich gegen «heisse Zelle» wehren

Im Sommer startet die überregionale Debatte zum umstrittenen Standort der «heissen Zelle» für das künftige Endlager. Der Regierungsrat soll die Hochsicherheitsanlage auf Zürcher Boden verhindern, fordern über 80 Parlamentarier in einer Interpellation.

Markus Brupbacher

Im Widerstand über die Parteigrenzen hinweg vereint: Die drei Weinländer Kantonsräte Martin Farner (FDP), Markus Späth (SP) und Paul Mayer (SVP) haben kürzlich beim Regierungsrat eine Interpellation eingereicht. In ihren Fragen geht es um den Standort der «heissen Zelle» für das Endlager. Zwei der drei noch infrage kommenden Standortregionen liegen mehrheitlich im Kanton Zürich: das Weinland und das Unterland.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen