Zum Hauptinhalt springen

Spitalrat steht zur Wahl

Der Zürcher Regierungsrat hat die Mitgliederfür den ersten Spitalrat derIntegrierten Psychiatrie Winterthur-Zürcher Unterland (IPW) bestimmt.

Blick auf das Geländer der Klinik Hard in Embrach.
Blick auf das Geländer der Klinik Hard in Embrach.
Madeleine Schoder

Als Präsidentin des siebenköpfigen Spitalrats der Integrierten Psychiatrie Winterthur-Zürcher Unterland (IPW) soll die 60-jährige Susanne Hofer eingesetzt werden. Hofer hat eine Professur in Hospitality Management an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften inne. Im Nebenamt war sie von 2002 bis 2007 Verwaltungsratspräsidentin der Spital Emmental AG. Seit 2008 ist Hofer Stiftungsratsmitglied bei der Stiftung für Gesundheit und Alter in Rapperswil-Jona. Die Nomination aller Mitglieder des Spitalrats muss noch vom Kantonsrat genehmigt werden.

Dauerhaft beim Kanton

Der Spitalrat wird oberstes Führungsorgan der IPW. Diese soll neu als selbstständige öffentlich-rechtliche Anstalt organisiert werden. Die Gesetzesvorlage, die der Regierungsrat dazu verabschiedet hat, wird in diesem Jahr im Kantonsrat behandelt. Ursprünglich plante der Kanton eine Umwandlung in eine Aktiengesellschaft. Das lehnte das Zürcher Stimmvolk am 21. Mai 2017 mit 185 457 zu 176 787 Stimmen ab. Die IPW bleibt damit dauerhaft im Eigentum des Kantons.

Die IPW ist verantwortlich für die psychiatrische Grundversorgung der 460 000 Einwohner von Stadt und Region Winterthur und dem Zürcher Unterland. An insgesamt 15 Standorten betreibt sie verschiedene ambulante, tagesklinische und stationäre Behandlungsangebote.

Fast 80 Prozent der stationär behandelten Personen stammen aus der Region Winterthur und dem Zürcher Unterland.

red

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch