Zum Hauptinhalt springen

Parlamentarier gaben der neuen Gemeindeordnung den letzten Schliff

Der Bülacher Rat hat bestimmt, dass der Schulpflegepräsident künftig nicht mehr vom Volk gewählt wird.

Bevor die Gemeinderatssitzung begann, stellten sich vor dem Eingang des reformierten Kirchgemeindehaus rund 15 Demonstranten auf.
Bevor die Gemeinderatssitzung begann, stellten sich vor dem Eingang des reformierten Kirchgemeindehaus rund 15 Demonstranten auf.
Archiv

Das Bülacher Parlament hat an der Gemeinderatssitzung vom Montag die totalrevidierte Gemeindeordnung genehmigt. Zuvor stimmten die Gemeinderäte über mehrere Änderungsanträge ab. Dabei ging es unter anderem um die Wahl des Schulpflegepräsidenten. Dieser soll künftig nicht mehr vom Volk gewählt werden. Lediglich das Stadtpräsidium, die sechs weiteren Mitglieder des Stadtrats sowie die Mitglieder der Primarschulpflege sollen auf diesem Weg gewählt werden. Das Präsidium der Primarschulpflege soll der Stadtrat aus seiner Mitte bestimmen. Der Grund: Jedes Mitglied des Stadtrats müsse in der Lage sein, jedes Ressort zu übernehmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.