Zum Hauptinhalt springen

Superprovisorische VerfügungRickli droht Club mit Schliessung

Der Zürcher Club Flamingo, wo am 21. Juni ein Mann mehrere andere mit dem Coronavirus angesteckt hat, soll bis und mit Sonntag schliessen.

Im Club Flamingo infizierte am vorletzten Wochenende ein Mann mehrere Personen mit dem Coronavirus. Bei der Registrierung der Gäste lief vieles schief.
Im Club Flamingo infizierte am vorletzten Wochenende ein Mann mehrere Personen mit dem Coronavirus. Bei der Registrierung der Gäste lief vieles schief.
Sabina Bobst

Ein Mann steckt mindestens fünf andere mit dem Coronavirus an und 300 Personen, die am 21. Juni im Zürcher Club Flamingo feierten, müssen in Quarantäne. Wie das Contact-Tracing gezeigt hat, haben viele im Club falsche Kontaktangaben hinterlassen, manche Gäste waren gar nicht auf den Listen eingetragen. Darunter ausgerechnet einige derjenigen, die sich angesteckt haben.

Clubbetreiber kann Stellung nehmen

Deshalb will die Gesundheitsdirektion nun durchgreifen. Regierungsrätin Natalie Rickli (SVP) hat eine superprovisorische Verfügung erlassen, um den Club bis und mit Sonntag zu schliessen, wie der «Blick» schreibt. Der Clubbetreiber kann bis Dienstagnachmittag Stellung nehmen zur Verfügung. Danach werde die Gesundheitsdirektion entscheiden und kommunizieren.

Am Tag vor der Party im Club Flamingo hielt sich ein Teil der infizierten Gruppe in einer Bar in Spreitenbach auf. Am Montag wurde bekannt, dass sich auch in dieser Bar 20 Personen angesteckt haben. In welcher Reihenfolge die Ansteckungen stattfanden, ist laut der Aargauer Kantonsärztin unklar.

kme