Zum Hauptinhalt springen

Schutz für InformantenRisiko für Whistleblower bleibt

Der Kanton tut laut Kantonsrätin Sonja Gehrig (GLP) immer noch zu wenig, um Informanten zu schützen.

Whistleblower gehen noch immer ein grosses Risiko ein.
Whistleblower gehen noch immer ein grosses Risiko ein.
Foto: Thomas Egli

Der Kanton Zürich will Whistleblowern keine schriftliche Bestätigung geben, dass ihre anonyme Meldung mit guter Absicht erfolgte. Das wird in den Antworten des Regierungsrats auf die Anfragen zum verbesserten Schutz von Whistleblowern der Urdorfer GLP-Kantonsrätin Sonja Gehrig ersichtlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.